Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

 

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik stellt «Open Enterprise Labs» als neues Kooperationsformat vor. Der Deutsche Logistik-Preis 2023 mit Dachser sei ein Ritterschlag für diese Art der Zusammenarbeit gewesen. Unternehmen sollen jetzt verstärkt gemeinsam an Projekten arbeiten können.

Foto: klk.

Die LogiMAT, die am Donnerstag ihre Tore schloss, hat diesmal über 100.000 Fachbesucher, Aussteller, Medienvertreter (genau: 101.649) nach Stuttgart gelockt. 8,1 Prozent mehr als im Vorjahr fanden den Weg. Jeder vierte Messebesucher kam aus dem Ausland – davon über die Hälfte aus Asien, Afrika und Amerika.

W. Stölzle. Foto: HSG

In der manch denkwürdigen Wechselspielen ausgesetzten Schweizer Logistikszene sorgt der Fall des Leiters des Instituts für Supply Chain Management der Universität St. Gallen Wolfgang Stölzle für Schlagzeilen. Von Plagiaten am Institut und «Unvereinbarkeiten» ist die Rede. Sogar ein «Rayon»-Verbot wurde verhängt. 

Dass auf der führenden Intralogistikmesse in Stuttgart Andrang herrscht, ist nichts Neues. Diesmal war das Gedränge so gross, dass in Halle 3 und 6 schon zum Auftakt kein Durchkommen mehr war. 1610 Aussteller aus 40 Ländern liessen es «brummen». Schwierig für die Jury, ein «Bestes Produkt» auszumachen. 

M.ten Hompel, A. Kirchheim

Zum 31. März, schwört Michael ten Hompel zum Auftakt der LogiMAT vor versammelter Presse, wird er seinen Schreibtisch als Geschäftsführender Leiter des Fraunhofer IML räumen. Wehmut schwingt mit. Auf ihn folgt Alice Kirchheim, Expertin in der Technologie von Logistiksystemen. Sie tritt in grosse Fussstapfen.

Diesen Auftritt konnte sich Stadler-Chef Peter Spuhler nicht nehmen lassen. Bei der Unterzeichnung eines 600-Mio-Vertrages über 20 Schnellzüge für Saudi Arabien waren sowohl der Transportminister und Chef der Saudi Arabia Railways Saleh bin Nasser Al-Jasser als auch der Schweizer Bundesrat Guy Parmelin dabei.

 

Mit einer ganzen Phalanx an fahrerlosen Transportsystemen und mobilen Robotern (AMR) rückt Linde MH anlässlich der LogiMAT in Stuttgart an. Mit dem automatisierten Hochhubwagen L-Matic HD k bis 3,8 m Hubhöhe. Und mit dem Entwurf eines ausschliesslich automatisiert fahrenden Hochhubwagens L-Matic C.

Bislang wird das Anlegen von Kraftanzügen – trotz zahlreicher gegenteiliger Demonstrationen durch Geübte – oft als etwas umständlich betrachtet. Bei «German Bionic», dem Hersteller des Exo-Skeletts «Apogee», soll es bis zum Klick auf Start gerade mal 60 Sekunden dauern. «KI» optimiert das Handling. 

Die Welt der Logistik befindet sich im Wandel. Toyota Material Handling stellt laufende Veränderungen in der Unternehmenslandschaft, neue Technologien und radikale Entwicklungen in seinem Trendbericht 2023 vor. Besonders geeignet für Logistik-Akteure, die nicht Schlusslicht, sondern Marktführer sein wollen. 

 

Kardex Mlog hat für die BASF SE zwei baugleiche Pufferlager, Hubbalkenlager vom Typ «Mtower», samt WMS und Fördertechnik zum Anbinden von Wareneingang und Produktion gebaut. Die beiden Nachschublager für Rohstoffe bieten Platz für 272 Sonderladungsträger mit bis zu 1350 kg und laufen 24/7

Innert vier Jahren hat die Schweizerische Post ihr Personal um 8547 auf 47368 Mitarbeitende reduziert, und im Jahr 2023 bei 7,3 Mrd. Franken Umsatz 254 Mio. als Konzerngewinn verbucht. Die Logistik musste Federn lassen (- 4,6 %). Doch mit dem eCommerce sollten die Paketmengen wieder zulegen. 

Platz für 1000 Paletten mit Hilfsgütern, entsprechend der Ladekapazität von 20 Boeing 737-Flugzeugen, soll ein Stützpunkt in Rheinberg nahe Düsseldorf bieten, den der Online-Riese Amazon als ersten dieser Art für die Katastrophenhilfe in Europa eingeweiht hat.

Löschgase können Brände schon im Keim bekämpfen, ohne Rückstände an Gebäuden, elektrischen Anlagen und Waren zu hinterlassen. Brandschutz-Experten von Wagner empfehlen ein System, das sie auf «FirExting» getauft haben. Schutzbereiche werden über ein spezielles Rohrsystem mit Löschgas geflutet. 

S.Fischer

Die studierte Ingenieur-Ökonomin Silke Fischer wird ab 1. Juli gemeinsam mit Christoph Meyer die Geschäfte der Bundesvereinigung Logistik führen. Zuletzt war sie Verkaufs-Chefin im Bereich Kontraktlogistik bei Geodis, davor in Führungsposition auch schon mal bei A.P. Moller Maersk Deutschland.

1,87 Mrd. Euro Umsatz erzielte der Intralogistik-Spezialist SSI Schäfer im zurückliegenden Jahr, und damit 3,2 Prozent mehr als im Vorjahr – wobei erst die Auftragseingänge, die um 4,9 Prozent auf 1,65 Mrd. Euro sanken, das zurzeit schwierige wirtschaftliche Umfeld wiedergeben. Aufholeffekte taten das ihre.

Die SBB machte im Geschäftsjahr 2023 erstmals seit 2019 wieder schwarze Zahlen. Der Spar- und Effizienzdruck, heisst es, bleibe aber hoch. Im Personenverkehr wurden täglich 1,32 Mio. Menschen transportiert. Die Verkehrsleistung von SBB Cargo reduzierte sich dagegen um 7,5 Prozent. 

Th.Saas

Hamburg arbeitet mit der Hafengesellschaft HHLA und der deutschen Flugsicherung am Standardmodell eines «U-Space-Luftraums» über der Hansestadt, in dem alle Daten des Luftverkehrs miteinander verknüpft werden sollen. Das Verkehrsministerium unterstützt das 4-Mio.-Projekt mit 70 Prozent der Kosten. 

 Abb.: Innok Robotics

Interessante Gerätschaft bereichert auch diesmal wieder den International Forklift of the Year (IFOY)-Award, dessen Testrunden von 8. bis 11. April in Dortmund angesetzt sind. Unter den Nominierten auch der Transport-Robot «Induros», der sich unterbrechungsfrei sowohl «indoor» als auch «outdoor» zurechtfinden soll. 

Bereits im Vorfeld der LogiMAT (19. bis 21. März) sind über 100 Premieren und Neuvorstellungen angekündigt. Darunter zahlreiche exklusive Welt- und Europapremieren. Der Reigen beginnt am Eingang Ost, wo am ersten Messetag das «Beste Produkt» gekürt wird, und auch eine Mobile Cobot-Entwicklung ihren Erstauftritt feiert. 

 Bisher... Abb.: MileMover

Der Schweizer Bahnhersteller Stadler hat eine Ausschreibung über 16 batterieelektrische Triebzüge für die Rock Island-Linie der Metro in Chicago gewonnen. Der Erfolg schliesst sich an die Wasserstofftriebzüge für Caltrans (Kalifornien) sowie bereits etliche Fahrzeuge mit alternativen Antriebslösungen für die USA an.