Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin, wenn's um Logistics News geht. 

Erster digitaler Rangierbahnhof

Digitale Kupplung: Foto: DB

In München-Nord fällt der Startschuss für den ersten digitalen Rangierbahnhof. Der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) sieht im effizienten Rangierbetrieb den «Hidden Champion» einer sauberen Logistik der Zukunft.

Hochgeschwindigkeit am Bosporus

Foto: Siemens Mobility

Adil Karaismailoğlu, der türkische Minister für Verkehr und Infrastruktur, bestätigte die Ankunft der letzten zwölf Hochgeschwindigkeitsgarnituren in Ankara. Die Züge werden nun auf der bestehenden Hochgeschwindigkeitsstrecke über 1213 km eingesetzt, später auch auf Strecken, die noch im Bau sind.

Schienen-Avatar auf Rundkurs

 

Sozusagen eine «Insellösung» – aber eine, die es als Modellprojekt für die Anwendung eines «digitalen Zwillings» in sich hat: Siemens modernisiert Taiwans Gleisnetz. Für 231 Mio. Euro werden Signaltechnik und Relaisstellwerke an 68 Bahnhöfen durch elektronische Systeme - und eine neue IT-Kombination - ersetzt.

Kanada`s Bahnen im Auge

Foto: Siemens Mobility

Siemens Mobility übernimmt den Anbieter von Schienenverkehrslösungen RailTerm, der zurzeit rund 70 Bahngesellschaften und Verkehrsbetriebe zu seinen Kunden zählt. Die Marktposition soll als Basis dienen, um das relativ grosse und weiter wachsende kanadische Schienennetz noch besser zu erschliessen.

SBB bald ohne Hammer

Foto: SBB

Finanzchef Christoph Hammer gibt seine Aufgabe als CFO und Mitglied der Konzernleitung auf eigenen Wunsch im Verlauf der nächsten Monate ab. Die Suche nach einem Nachfolger läuft, heisst es. Bis dahin will er vorläufig noch im Amt bleiben.

Echtzeit-Zwilling für die Bahn

Zug der Baureihe 429.1

Gemeinsam mit der Deutschen Bahn entwickelt der schweizerische Schienenfahrzeug-Hersteller Stadler das erste Abbild eines kompletten Zuges im Rechner. Es soll Daten aus dem realen Fahrzeug in Echtzeit verarbeiten und damit Störungen oder dem Ausfall von Zügen vorbeugen

Schnellerer Takt für die U-Bahn

Das grosse Vorbild: Linie 14 in Paris

Die Metro der brasilianischen Küstenstadt Salvador da Bahia ging 2014 mit zwei Linien auf 32 km Länge und 20 Stationen, zwei Kontrollzentren sowie zwei Depots in Betrieb. Die 40 Züge der Flotte befördern täglich 370.000 Fahrgäste. Jetzt wurde auf 5 km Länge ein automatisches Zugkontrollsystem installiert.

Auf leisen Sohlen

Foto: DB

2020 senkte DB Cargo den Schienenverkehrslärm durch die Umrüstung aller Güterwagen auf leisere ‚Flüsterbremsen‘ bereits um die Hälfte. Spätestens 2025 sollen neue Streckenlokomotiven mit leisen Bremssystemen unterwegs sein. Dieselloks der Baureihe 232/233 aus sowjetischer Produktion werden endlich ausgemustert.

Cybersecurity für die Bahn

Foto: Thales

«Kontron Transportation» beteiligt sich an aktuellen EU-Projekten, um Kommunikations-Netzwerke für den Schienenverkehr voranzutreiben. Jetzt wird mit einem Software-Partner namens «6Wind», einem Thales-Ableger, kooperiert, um die IT europäischer Bahnbetreiber und betriebskritischer Projekte abzusichern.

Bohren was das Zeug hält

Die Mineure im Basistunnel zwischen Innsbruck in Österreich und Franzensfeste in Südtirol/Italien treiben das Grossprojekt zügig voran. Im März erreichten sie beim Vortrieb der Hauptröhren mit 860 m ausgebautem Tunnel innerhalb eines Monats eine neue Bestmarke.

Ausbau der Schiene forcieren

Die Klimawende ist ohne die Schiene nicht machbar. «Die Politik muss Tempo machen», heisst es beim Verband der Bahnindustrie, bei dem Siemens, Alstom, wie auch Stadler dabei sind. Die Inlandsaufträge bei den Mitgliedsfirmen stiegen um 23,5 Prozent, aus dem Ausland sackten sie um 37,5 Prozent ab. Eine durchwachsene Bilanz.

Neue «Dostos» für die SBB

 

Der Begriff KISS steht bekanntlich für «komfortabler, innovativer, spurtstarker S-Bahn-Zug». 1,3 Mrd. Franken will die SBB für 60 weitere »Dosto» dieses Typs bei Stadler ausgeben. Und «Dosto» steht natürlich nicht für «Dostojewski», sondern für die zwei Passagierebenen – und wird BehiG-konform sein.

Viertelstundentakt im Fernverkehr

Güter- und Personenverkehr konkurrenzieren sich vielerorts.

Nächster Quantensprung im Schweizer Bahnverkehr: Bislang fahren nur S-Bahnen und einzelne Fernzüge zu den Stosszeiten im Viertelstundentakt. 2035 sollen Reisende auf den meistfrequentierten Fernstrecken alle 15 Minuten eine Verbindung haben. 12,89 Mrd. Franken sind insgesamt vorgesehen. Davon profitiert auch der Güterverkehr.

Felstechniker machen den Weg frei

Mit bis zu 48 Prozent Steigung ist sie die steilste Zahnradbahn der Welt. Im Zuge der Modernisierung der Pilatusbahn mit neuen Triebwagen wird bis 2023 auch die Talstation erneuert. Felstechnik-Spezialisten von Gasser schaffen Platz für den Ausbau.

České dráhy mit ETCS und Bordkino

Bereits 2018 hatte die Tschechische Bahn 50 Reisezugwagen bei Siemens und Škoda bestellt. Škoda ist als Automarke bekannt, produziert in der Transport-Sparte aber auch Schienenfahrzeuge, Strassenbahnen und Lokomotiven. Im Konsortium mit Siemens kommen jetzt nochmal 180 Wagen für die České dráhy hinzu.

100000 t Schrott aufs Gleis

Terminal Birsfelden

«Stahl Gerlafingen» und SBB Cargo wollen die Strasse um rund 4000 Lkw-Ladungen Schrott entlasten. Mit im Boot sitzt als Drehscheibe der Binnenhafen- und Schifffahrts-Dienstleister Ultra-Brag. Auf Abruf soll der Schrott künftig per Schiene von den Rheinhäfen am Terminal Birsfelden direkt ins Werk nach Gerlafingen geliefert werden

Schweiz als Vorbild auf der Schiene


Zuversichtlich stimmen nach Ansicht der «Allianz pro Schiene» Gespräche der Stuttgarter Landesregierung zur Zukunft des Bahnverkehrs in Deutschland. «Wie in der Schweiz» solle es eine Mobilitätsgarantie geben, kleine Orte einen Anspruch auf den Öffentlichen Personenverkehr bekommen.

Mehr Zug auf der Ost-West-Achse

Was NEAT, Gotthard- und Lötschberg für den Transit- und alpenquerenden Güterverkehr sind, ist die Ost-Westachse für den Personenverkehr. Das Gros der Reisenden ist zwischen Bodensee und Lac Léman auf Achse. Seit vergangener Nacht sind die Züge zwischen Olten und Aarau auf vier Spuren unterwegs.

Bremsanlagen auf dem Schirm

Foto: VTG

Siemens Mobility und die VTG Rail Europe haben einen Vertrag zur Erprobung eines innovativen Bremsüberwachungssystems (Brake Monitoring System, BMS) für die automatisierte Prüfung der Bremsen von Güterzügen geschlossen. Das ist insbesondere bei Gefahrgut und Bergstrecken von Bedeutung.

SBB holt Andreas R. Herzog

Foto: SBB

Bis 2019 war der 62Jährige Finanzchef beim Technologiekonzern Bühler in Uzwil, zuvor schon bei Swarovski, Eichhof und Swatch in Biel in vergleichbaren Positionen tätig. Jetzt will die SBB ihn als Nachfolger für Erich Ammann in ihren Verwaltungsrat holen.

Sprung nach vorn in Sydney

Darst.: Siemens Mobility

Siemens Mobility hat vom australischen Bundesstaat New South Wales (NSW) zwei Aufträge im Wert von rund 190 Mio. AUD erhalten, um das Schienennetz im Grossraum Sydney, einem der verkehrsreichsten Netze der südlichen Hemisphäre, grossflächig zu verbessern.

Pyramidaler Lieferumfang

Der Hauptbahnhof in Kairo ist nach Ramses benannt, in Gizeh, Luxor und Assuan gibt es Anschluss an die Pyramiden und in Richtung Staudamm. Der Schienenverkehr läuft auf europäischer Normalspur. Jetzt überführt DHL 676 in Ungarn gebaute Eisenbahnwaggons per Schiff und See nach Alexandria.

Das Hohe Lied auf die Ingenieurskunst

Der Architekt lobt die Logistik

Architekt Christoph Ingenhoven war dabei, als am Wochenende Halbzeit für die 28 imposanten Kelchstützen war, die das künftige Dach der Bahnsteighalle von «Stuttgart 21» stemmen werden. Ende 2025 sollen die ersten Züge rollen. Aus der Kritik am 8-Mrd.Projekt seien zahlreiche Anregungen eingeflossen.

Deluxe auf der Schiene

Foto: Siemens Mobility / ÖBB

ÖBB und Siemens Mobility haben in Wien das Design für die Nightjets der neuen Generation präsentiert. Ab Ende 2022 sollen die neuen Züge zwischen Deutschland, Österreich und Italien zum Einsatz kommen. 13 Zuggarnituren wurden bereits abgerufen, weitere 20 sollen noch in diesem Jahr folgen. Minisuites inklusive.

Gletscherkälte im U-Bahn-Schacht

Grafik: RBS

Der Ausbau des Bahnhofs Bern schreitet dreieinhalb Jahre nach dem Spatenstich planmässig voran. Die Herausforderung besteht darin, den laufenden Betrieb unter dem nach Zürich zweitgrössten Bahnverkehrsknoten der Schweiz nicht unterbrechen zu müssen. Nochmal 20 m darunter herrscht - sicherheitshalber - Eiseskälte.

Gleisanschlüsse reaktivieren

Gleis weg? Neues bauen.

Verkehrsminister Andreas Scheuer ist gern gesehener Gast beim Logistikkongress in Berlin. «Dann viel Spass noch mit der Infrastruktur», wünschte ihm ein gutgelaunter Vorstands-Chef des deutschen Logistikverbandes BVL nach einer Rede in 2019. Jetzt sollen Unternehmen wieder besseren Zugang zum Gleisnetz erhalten.

Metro ist den Fahrer los

In Paris, Peking, Singapur und New York ist die voll automatisierte U-Bahn bereits unterwegs. Jetzt folgt das erste CBTC-Projekt (Communications-Based Train Control) auf einer18,8 km langen Strecke im indischen Bangalore. Der Überwachungsgrad ist hoch, der 90-Sekunden-Takt sicherheitstechnisch anspruchsvoll.

SBB Cargo wahrt Augenmass

Foto: SBB

Der Covid-Beitrag des Bundes wird die Verluste von SBB Cargo bei weitem nicht decken. Bis Anfang Dezember des zurückliegenden Jahres habe sich allein der Pandemie-bedingte Schaden auf 35 Mio. Franken belaufen. Nach vier Monaten gelang jetzt eine Einigung mit den Personalverbänden.

Schneller zu den Pyramiden

Siemens baut das erste Hochgeschwindigkeitsnetz am Nil. Es soll auf 460 km die am Mittelmeer gelegenen Städte von El-Alamein mit Ain Sokhna am Roten Meer verbinden. Die Strecke wird zudem für den Güterverkehr nutzbar sein. Insgesamt sollen 1000 km an Schienenwegen entstehen.

Rettung kommt von Stadler

Bild: ÖBB / 3D-Schmiede  

Die Züge sind als dreiteilige Fahrzeuge aufgebaut und rund 66,5 m lang. Sie bestehen jeweils aus einem Triebwagen, einem Niederflursteuerwagen und einem Wasserwagen, der bis zu 45 000 Liter Wasser aufnehmen kann. 20 davon sollen jetzt für 240 Mio. Euro an die Österreichischen Bundesbahnen gehen.

Online in der WESTbahn

Foto: Stadlerrail

Nach der kürzlich erfolgten Inbetriebnahme von 15 Stadler-Doppelstockzügen vom Typ KISS auf der WESTbahn-Strecke zwischen Wien und Salzburg soll jetzt der Kommunikationstechnik-Anbieter Nokia Wi-Fi-Zugangspunkte installieren, sowie intelligente Mehrweg-Schalt- und Steuerungssysteme im Control Center einrichten.

Seite 1 von 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.