Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin, wenn's um Logistics News geht. 

Power im Drei-Schicht-Betrieb

Yale lanciert eine neue Generation von Hochleistungs-Elektrostaplern für anspruchsvolle Anwendungen. Der ERP70-90VNL ist auf die Holz-, Baustoff- und Metallindustrie zugeschnitten, die auf robustes Gerät mit hoher Umschlagsleistung angewiesen ist.

Gut, besser, „Best of the Best“

Foto: JH

Mehr geht nun wirklich nicht mehr: Der neue ERD 220i von Jungheinrich hat den „Höchstpreis“ beim Red Dot Design-Award gewonnen. Dank der geringen Abmessungen schrumpfte der Wenderadius auf unter 2 m. Wie berichtet, ist das Gerät dank des neuen Batteriekonzepts 25 Prozent kürzer als der Vorgänger.

E-Teletruk komplett emissionsfrei

Schon 1997 erfand JCB den Gabelstapler neu. Heraus kam der Teletruk, ein Gabelstapler mit einem Teleskopausleger anstelle des vertikalen Hubmasts. Jetzt sind die neuen Elektro-Modelle 30-19E mit 3t und der 35-22E mit 3,5 t Tragfähigkeit da. Ohne CO2-Ausstoss und mit niedrigen Betriebskosten.

Neue Schubmast-Serie

Von der Kippkabine bis zur 360°-Lenkung, von der Wechselstromversorgung bis zum regenerativen Bremsen: Toyota MH war in vergangenen Jahrzehnten immer wieder mit innovativen Funktionen zur Stelle. Mit der aktuellen BT Reflex-Serie kommen neue Maßstäbe in Sicherheit, Ergonomie und Energieeffizienz hinzu.

Linde bläst zur Aufholjagd

Am 16. Juni ist Premiere

Highlights der ersten Elektrobaureihe von Linde MH waren 1971 im Traglastbereich von 1 bis 1,5 t der Zwei-Motoren-Frontantrieb für Wendemanöver auf kleinstem Radius, sowie die vom Hydrostaten bekannte Doppelpedalsteuerung. Jetzt steht wieder eine neue Generation in den Startlöchern. Premiere ist am 16. Juni.

Klartext für den schnellen Zugriff

Fotos: Jungheinrich

Der neue EKS 215a fährt mit 24- statt 48-V-Technik. Bei Störungen beschreibt das Human-Machine-Interface das Problem im Klartext und gibt Empfehlungen. Zugleich können am Touchdisplay auch manuelle Fahraufträge gestartet werden. Das war bisher nur über den zentralen Leitstand möglich.

Neues Design auf dem Vormarsch

Torben Sell: «Ohne Kompressor!»

Die Auftragseingänge laut Vorstandmitglied Christian Erlach von 4,1 auf 4,5 Mrd. Euro erhöht, alle Prognosen erneut übertroffen: Genug Spielraum für Intralogistik-Hersteller Jungheinrich, den neuen Elektro-Hubwagen ERD 220i und den komplett fahrerlosen EKS 215a mit markanten Merkmalen vorzustellen.

Jeder Cent zählt

Foto: JH

31100 Euro haben Jungheinrich-Mitarbeitende 2020 im Rahmen einer «Restcent-Aktion» an das Medikamentenhilfswerk action medeor überwiesen. Damit werden die Corona-Nothilfe in Tansania sowie die Ausbildung von Gesundheitspersonal in der Demokratischen Republik Kongo unterstützt.

«Wanderkarte» für´s Lager

In einem mit Europäischen Geldern sowie von der Stadt Hamburg geförderten Forschungsprojekt wurde ein Referenzprogramm zur Lokalisierung von Intralogistik-Geräten im Lagerbetrieb entwickelt. Der OPX iGo neo war das ideale Gerät zum Ausprobieren.

Mietflotte spart unnötige Kosten

Jungheinrich reduzierte durch geschicktes Fleetmanagement die Anzahl der bei einem Gross- und Einzelhändler für die Duty-free-Branche benötigten Fahrzeuge von 170 auf 95. Kann das im Sinne des Herstellers sein? Ja. Denn die frei gewordenen Geräte können anderweitig eingesetzt werden.

Die Roten kommen

Foto: K.Wünsch

Ein Linde H 140 D unterstützt mit seinen 14 Tonnen Tragkraft ab sofort den Elektrogrosshändler Sonepar in Süddeutschland. Er übernimmt den Transport von schweren Kabeltrommeln bis zu 8,2 Tonnen und ist der erste «rote» im Betrieb.

Nach oben korrigiert

Staplerhersteller Jungheinrich verzeichnet einen starken Start ins neue Jahr. Aller Voraussicht nach werden die Auftragseingänge bei 4,2 bis 4,5 Mrd. Euro liegen. Wegen Corona waren die Erwartungen zunächst auf maximal 4,1 Mrd. beziffert worden. Vorausgesetzt, es werden keine weiteren Lockdowns verhängt...

Besser warten statt warten

Bild: TMHD

Toyota Material Handling führt eine Studie des Digitalverbandes Bitcom ins Feld, um auf den Stellenwert von IT und moderner Wartung zu verweisen. Demnach setzen bislang 38 % der Logistikunternehmen fahrerlose Systeme, 35 % Augmented Reality und 30 % Lagerroboter ein. Da ist noch Luft nach oben.

Mitgänger für Einsteiger

Der BT Tyro LHE130 ist Toyota MH´s neues Einstiegsmodell – nur 135 kg Eigengewicht, elektrischer Antrieb. Perfekt für beengte Verhältnisse, auf Ladebordwänden oder als Mitnahmegerät auf dem LKW. Auch mit hochgestellter Deichsel gut zu manövrieren.

Ende der Genügsamkeit

Wozu eigentlich «Komfort», wenn es doch «nur» um ordentliche Arbeit geht? Weil er, was die Produktivität anbelangt, oft das «Zünglein an der Waage» ist und erheblichen Einfluss auf den Betrieb hat. Die neue MPX-Serie von Yale folgt dieser Erkenntnis, und vereint Ergonomie mit guter Manövrierfähigkeit.

Umschaltbare Navigations-Optionen

EK Automation modifiziert seit 25 Jahren ausgewählte Fahrzeuge von Linde und Jungheinrich. Als «Smart Move» verlassen die individuell aufgerüsteten Fahrzeuge die Produktion. Bislang waren es über 1000 Stück. Jetzt sind drei neue Varianten im Anrollen.

"Luftnummer" mit Kamera

Bei der Staplerfahrt in der Halle gilt es nicht gerade als Befähigungsnachweis, permanent in die Luft oder auf die Decke zu starren. Am Fraunhofer-IML wurde jetzt ein Navigationystem entwickelt, das genau dies tut: die Kamera orientiert sich fortlaufend an Merkmalen der Hallendecke.

Griep jetzt bei Toyota

Foto: TMHDE

Seit 2019 verantwortete Reinhard Griep bei Jungheinrich die Ausrichtung der zentralen Kundendienststrategie, die Koordination aller Kundendienstthemen für Norddeutschland, sowie die Rundum-Betreuung eines Grosskunden. Jetzt übernimmt er bei Toyota den Job von Mikael Jonson.

Clark aktiviert Luxemburg

Foto: Clark

Der Staplerhersteller hat sich das auf Intralogistik spezialisierte Unternehmen «Europieces» als Vertriebspartner ins Boot geholt. Mit insgesamt zehn Mitarbeitenden – davon fünf im Service – stellt das Unternehmen Vertrieb und Service im Grossherzogtum sicher.

Rückwärtsfahrten sichern

Staplerhersteller Still schwört auf das 3D-Kamerasystem von Blaxtair. Es erkennt nicht nur Gegenstände, sondern auch deren Grösse und Position im Verhältnis zum Fahrzeug. Mithilfe von künstlicher Intelligenz nimmt eine Recheneinheit den Abgleich der Bilder anhand spezieller Algorithmen vor.

Gesucht: Die eierlegende Wollmilchsau

 

Welches System eignet sich am besten für die automatisierte Produktionsversorgung? Automatisierte Gabelstapler und Lagertechnikfahrzeuge, das Unterfahr-Flurförderzeug oder doch der Routenzug? Antworten lieferte ein Webinar «Fahrerlose Transportsysteme (FTS)» anhand von praktischen Beispielen.

Millionen-Dank an die Belegschaft

Foto: Jungheinrich

Den «Milliardären» geht es weiterhin gut. Angesichts der Prognosen für die Weltkonjunktur, die für 2021 ein Wachstum von 5,5 Prozent erwarten, geht Jungheinrich davon aus, dass der globale Markt für Flurförderzeuge in diesem Jahr wieder im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich wachsen wird.

Der CTX bleibt in der Spur

Bis zu 20 Leistungsparameter wie Beschleunigung, Kriechgang und regeneratives Bremsen, um das Fahrverhalten an die Anforderungen des Betreibers anzupassen, sind beim neuen Routenzug von Clark programmierbar. Optional gibt es auch die An- und Abkoppelhilfe.

Nicht geschüttelt, nicht gerührt

Foto: Jungheinrich

Schon wieder der ERC213a: Das neue Modell ist auf dem besten Weg zu einem der gelungensten Fahrerlosen Transportsysteme der jüngeren Zeit zu avancieren. Bei Codorníu, dem weltweit grössten Produzenten von vergorenem Sekt, ist genug Schaumwein im Haus, um neun neue Fahrzeuge zu feiern.

Emissionsfrei Gemüse stapeln

Cottage Farms aus Kent, ein Obstverarbeiter, der eine bekannte Lebensmittelkette mit frischen Äpfeln und Birnen von lokalen und ausländischen Erzeugern beliefert, installierte nicht nur Sonnenkollektoren zur Eigenversorgung, sondern stellte seine Stapler auch auf die Eisen-Phosphat-Technologie von BYD um - und gewann erneut einen Logistikpreis.

Baum gab den Ausschlag

Foto: Still

Noch kein ganzer Wald – aber immerhin: Für einen Logistikdienstleister in Hamburg gab das Projekt «Plant-my-Tree» den Ausschlag dafür, dass beim Austausch von verbrennungsmotorisch getriebenen Flurförderzeugen gegen Elektrostapler der Auftrag an Still ging.

Universell einsetzbar

Foto: Linde MH

Ausreichend Power für bis zu drei Stunden Arbeit stellt eine 48-V-Lithium-Ionen-Batterie mit wahlweise 20 Ah oder 30 Ah zur Verfügung. Strom «tankt» der neue Mitgänger-Niederhubwagen von Linde MH mithilfe des eingebauten On-board-Ladegerätes an jeder geeigneten Steckdose.

Voll unter Ökostrom

Foto: Jungheinrich

2019 bezogen Werke und Niederlassungen des Staplerherstellers Jungheinrich in Deutschland 45,6 Mio. kwh an Strom. Jetzt storniert das Unternehmen Strom aus fossilen Energieträgern wie Braun-, Steinkohle oder Erdgas. Gegenüber dem konventionellen Leistungsmix soll das 15500 Tonnen CO2 einsparen.

CO2-neutrale Stapler-Montage

Foto: TMHE

Staplerhersteller Toyota MH will bis 2030 völlig CO2-neutral produzieren. Das Carbon Disclosure Projekt CDP, ein Verbund internationaler Unternehmen, die sich verpflichtet haben, ihre CO2-relevanten Emissionen offenzulegen, führt die Japaner unter anderem wegen ihrer Photovoltaik in Bologna auf einer Premiumliste.

Mehr Sicherheit in grossen Höhen

Bei Arbeiten in bis zu 17 m Höhe und geringem Bewegungsspielraum kann das Fahren und Lenken zwischen Regalreihen und Gängen knifflig werden. Um das Risiko zu minimieren, brauchen Schmalgangstapler Assistenzsysteme, die das Arbeiten und Manövrieren zusätzlich absichern.

Aisle Master als Kommissionierer

Combilift sah den Brexit nicht gern, sagt CEO Martin McVikar im irischen Monaghan. Immerhin gelang es zu verhindern, dass die Beschäftigten Schikanen beim Pendeln zwischen Nordirland und ihrem Arbeitsplatz ausgesetzt sind. Der richtige Zeitpunkt, um den Aisle Master in der Kommissionier-Version voranzutreiben.

Seite 1 von 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.