Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

 RSS

 


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin für die Schweiz, die EU und den Rest der Welt

Haarscharf positionieren

Foto: Lang

Wenn Laserschnitt- oder Fräsmaschinen an Komponenten und Maschinenteilen hochpräzise Arbeit leisten sollen, muss die Positionierung des jeweiligen Werkzeugs hochgenau und auf Zehntel-Millimeter, wenn nicht gar in Haaresbreite erfolgen. Die Ansprüche an die hierfür benötigte Steuerung sind hoch.

Grössere Bandbreite mit «Quba“


Dass Mobile Robots nicht länger nur Erprobungsstatus geniessen, sondern in grösserer Anzahl serienmässig für hohe Effizienz in Lagertechnischen Anlagen sorgen können, will TGW in Allianz mit den Spezialisten von Safelog und einem neuen Portfolio unter dem Namen
«Quba» beweisen.

Teamwork mit dem Cuby-Shuttle

 Foto: Carhatt

Carhartt WIP ist ein Fashion-Anbieter für «Streetwear», die vor allem für junge Leute, Skateboarder und Rapper ein «Muss» ist. In Weil am Rhein vertreibt eine Textilhandelskette namens «Work in Progress» die US-Ware. SSI Schäfer brachte Intralogistik und Kommissionierung für die Auftragsabwicklung auf Trab.

Wieder bei Kardex Mlog

Geurts, Th.Schoch
Kardex Mlog freut sich, dass Thomas Schoch wieder «an Bord» ist. Der Westfale war schon von 2012 bis 2014 bei Kardex Mlog, bevor er für sieben Jahre bei einem Mitbewerber tätig war. Der Holländer Rinus Geurts, jetzt BeNeLux-Verkaufs-Chef, ist seit 2014 mit dabei.

eCommerce im Modeglück

 

Dematic soll für den französischen Bekleidungshersteller und -händler Kiabi mithilfe eines vollautomatischen Systems, zwölf Multishuttle-Bahnen, ergonomischen Goods-to-Person-Stationen und moderner Fördertechnik die Kommissionierung für den eCommerce verbessern. 

AutoStore im «Skyscraper»

Das Versandunternehmen Lehner hat an seinem Hauptsitz in Schenkon/Sursee (Kanton Luzern) das bestehende Lagergebäude mit einem neuen, hoch modernen Roboter-Lager ausgestattet – und zwar nicht etwa nebenan, sondern obendrauf. Eine fünfte und sechste Etage kamen hinzu.

Frischkäse für Senkrechtstarter

 Mehr Ware auf die Schiene

Bereits der Ur-Urgrossvater der heutigen Eigentümer Christof und Markus Züger war 1850 mit Leib und Seele Käser. Inzwischen gilt ein Teil der Passion auch der Intralogistik. Zum vierten Mal wurde mithilfe der Automatisierungs-Spezialisten von Westfalia in grossem Umfang die Lagertechnik ausgebaut.

In der Mischung liegt die Würze

Steigt der Umsatz, freut sich der Anbieter. Das gilt auch für den Hersteller von Gewürz-Mischungen Almi im oberösterreichischen Oftering. Doch das Wachstum hat seinen Preis: Mehr Kapazität ist gefragt. Automatisierungs-Spezialist TGW war bei der Modernisierung des Lagers zur Stelle.

Ganz speziell in Appenzell

Hauptsitz der Brauerei Locher

Für 28 klangvolle Bierspezialitäten wie Kastanien-, Honig-, Reisbier oder nach Bergen benannte Whiskys ist die Appenzeller Traditionsbrauerei Locher bekannt. Westfalia automatisierte für die Ostschweizer bereits 2017 die Lagerlogistik und kombinierte hohe Umschlagleistung mit komplexem Materialfluss auf engstem Raum. Das hat sich ausgezahlt.

Das blaue Wunder – Zug um Zug

Wer die Treppen des ehemaligen Haupteingangs zum altehrwürdigen Firmensitz von Märklin in Göppingen hinaufsteigt, für den beginnt eine faszinierende Zeitreise. Hinter jeder Tür eröffnet sich ein neuer Blick auf die einzelnen Produktionsschritte der legendären Marke. SSI Schäfer trägt seit einigen Jahren seinen Teil dazu bei.

Leuze-Werk in Malaysia eröffnet

Foto: Leuze

Nach nur 16 Monaten Bauzeit hat Sensorhersteller Leuze seinen neuen Produktionsstandort in Malakka, Malaysia in Betrieb genommen. Ab sofort werden dort Komponenten für den lokalen asiatischen Markt produziert. Hohe Nachfrage komme aus den Bereichen Elektronik, Solar und der Labor Automation.

Stossfrei die Bewegung planen

In einen Behälter zu greifen und eine Schraube herauszuholen – für den Menschen kein Problem. Für den Roboter sieht das anders aus. Damit er im richtigen Winkel in der Box das richtige Teil greift, muss die Bewegung exakt geplant sein. Ein «Vision-Tool» leistet dabei wertvolle Dienste.

Platz ist auf der kleinsten Fläche

Einige Jahre behalf man sich bei dem auf Haushalts-Chemie und Dekorationsartikel spezialisierten Unternehmen Brauns-Heitmann in Warburg mit zusätzlich angemieteten Hallen für die Lagerhaltung. Jetzt wurde mithilfe von Kardex ein 40 m hohes Hochregal  in Silobauweise mit 10.056 Palettenstellplätzen realisiert.

Neuer CHEP-Chef in der Schweiz

L.Sgura

In ansehnlichen Stückzahlen werden die bekannten blauen CHEP-Paletten auch in der Schweiz bei fast allen Retail Channels und grossen nationalen Produzenten wie Feldschlösschen, Emmi oder Nestlé Waters bewegt. Jetzt wurde Luca Sgura zum neuen Country Manager ernannt.

Exoskelette vom Band

Foto: Mubea

Das inhabergeführte Unternehmen Mubea mit Hauptsitz in Attendorn und weiteren 44 Standorten in 20 Ländern ist auf die Entwicklung und Herstellung innovativer Leichtbauprodukte und Fertigungstechnologien spezialisiert. Jetzt will der Automobil-Zulieferer gemeinsam mit German Bionic auch Kraftanzüge fertigen.

Brandschutzkonzept angepasst

Beim Spezialisten für moderne Dichtungstechnik IGD soll nun auch in eigener Sache fast alles dicht werden. Jungheinrich baut für die Schwaben ein AKL mit 11562 Stellplätzen und 1,5-facher Leistungssteigerung gegenüber der Ist-Situation. Die Inertisierung als Brandschutz verlangt nach möglichst wenig Öffnungen.

Bis zu 5000 Pakete pro Stunde

In den zurückliegenden Jahren hat die Schweizerische Post insgesamt rund 250 Mio. Franken in den Ausbau ihrer Sortier- und Zustellinfrastruktur investiert. Nach nur 15 Monaten Bauphase präsentiert sie ihr neues regionales Paketzentrum in Buchs, in dem künftig bis zu 5000 Pakete pro Stunde verarbeitet werden können.

Kardex feiert Meilensteine

Am 23. September feiert Kardex Mlog mit rund 400 Gästen in Langenbrettach-Neudeck seinen 100. Geburtstag. Die Geschichte der Intralogistik-Spezialisten begann 1922 mit der Gründung eines Stahlbauunternehmens – und nahm schon bald mit technologischen Meilensteinen ihren Lauf.

Beim Abfüllen die Nase vorn

Die Getränkeindustrie macht einen erheblichen Anteil der Umsätze in der Lebensmittelbranche aus und bedarf teils anspruchsvoller intralogistischer und automatisierter Konzepte. Bei der Drinktec in München sind deshalb von 12. bis 16. September auch Führungen durch die Welt der Abfüllanlagen stets beliebt.

Sensible Fracht schützen

Wer sichergehen will, arbeitet bei wertvollen Inhalten mit Plomben. Zum Öffnen der betreffenden Behälter müssten die Verschlüsse erst entfernt und dabei zerstört werden. Eine Manipulation ist kaum möglich. Gleichzeitig lässt sich feststellen, ob versucht wurde, zuzugreifen. Bito bietet Verschlusshelfer aus Kunststoff.

Thomas Herren neuer Finanz-Chef

R.Weber, J.Gilgen, D.Gilgen, Th.Herren (v.l.n.r.)

Intralogistik-Anbieter Gilgen Logistics mit Hauptsitz in Oberwangen sorgt kontinuierlich für Schlagzeilen. Neuer Finanz-Chef (CFO) und damit Nachfolger von Peter Nussbaum sowie neues Mitglied der Geschäftsleitung ist Thomas Herren.

Galaxus expandiert in Krefeld

Foto: Digitec Galaxus

14.000 Quadratmeter, über 100 Mitarbeitende und eine Million Pakete pro Jahr: Der deutsche EU-Ableger von Digitec Galaxus, des grössten Online-Händlers der Schweiz, hat in Nordrhein-Westfalen sein zweites Logistikzentrum für die Shops galaxus.de und galaxus.at eröffnet. Es vervierfacht die Kapazitäten.

«Modularität» hilft nur begrenzt

Komplexe Anlagen zu realisieren nimmt bisweilen Jahre in Anspruch. Die Herausforderung besteht darin, mit Vorgaben zu beginnen, die sich während der Umsetzung schon wieder verändern. Während der Pandemie wurden viele Karten neu gemischt. Die spanische Mercadona-Kette blieb mit  Witron obenauf.

Spitzenleistung in Karton

Grafik: Jungheinrich

Fast 80.000 weitere Lagerpositionen installiert Jungheinrich bei der zweiten Ausbauphase im bayerischen Hilpoltstein mit vier zusätzlichen AKL-Gassen für den Spezialisten für Verbindungselemente, Befestigungs-Technik und intelligentes C-Teile-Management Keller & Kalmbach. Starkes Wachstum ist einkalkuliert.

Idealworks koppelt mit Linde MH

Der autonome, mobile Robot (AMR), seit geraumer Zeit als iw.hub im Rennen, bietet das, was auch im Namen der ebenso angebotenen Cloud-Plattform verkündet wird: AnyFleet. Er lässt sich in Intralogistik-Konzepte aller Art per VDA 5050-Schnittstelle integrieren – und wird jetzt auch von Linde MH vertrieben.

Wertvoller Palettenpuffer

Die Migros Ostschweiz ist flächenmässig die grösste der zehn Einzelgenossenschaften. Das bedarf einer entsprechend aufgestellten Logistik für die Filialbelieferung – und einer anspruchsvollen Retourenlogistik. Gilgen Logistics richtete für den Grosskunden ein hocheffizientes Pufferlager für 477 Palettenplätze ein.

Mit der Tochter nach Irland

A.Friel

Bito wagt mit Alan Friel den Sprung auf die Grüne Insel und will in Dublin Projekte zwischen 10.000 und 1 Mio. Euro fokussieren. Mit Regalanlagen, Kunststoffbehältern und fahrerlosen Transportsystemen, sowie Ergänzungen von Drittanbietern wie Stahlbaubühnen, Warenlifte und Fördertechnikanlagen.

Schlüsselfertig in Swindon

BMW automatisiert in seinem Werk im britischen Swindon mit Fahrerlosen Transportsystemen von ek robotics seine Produktions- und Lagerlogistik. Im Rahmen des umfassenden Projekts seien auch massgeschneiderte Regale für den Lagerbetrieb entworfen, hergestellt und installiert worden.

EPAL-Chef Holliger macht Weg frei

R.Holliger. Foto: klk.

Robert Holliger, der zu den Gründungsmitgliedern der Europäischen Paletten-Organisation EPAL gehört und seit 2010 Präsident des Dachverbandes war, hat den Weg für den Vize-Vorsitzenden von EPAL in Deutschland, Dirk Hoferer, und den polnischen Kollegen Jarek Maciążek freigemacht.

Auftrag von der Bell-Gruppe

Gegründet 1869 in der Schweiz, zählt Bell zu den führenden europäischen Herstellern von Fleisch- und Convenience-Produkten. Heute ist der Lebensmittel-Spezialist Teil der Coop und macht rund 4,2 Mrd. Franken Umsatz. Jetzt ensteht mithilfe von TGW in Oensingen ein hochautomatisiertes Fulfillment Center.

Kraftpaket im Rucksack

Der kleine «Power-Suite» lässt sich wie ein Rucksack umschnallen: Das Exoskelett bietet bis zu 30 kg Unterstützung pro Hebevorgang an manuellen Arbeitsplätzen, eine aktive Laufunterstützung und ist zugleich über die German Bionic IO-Plattform in den digitalen Workflow integriert. Fiege setzt auf den «Cray X».

Seite 1 von 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.