X

Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin in der Schweiz, EU und dem Rest der Welt. 

Der deutsche Verband der Bahnindustrie (VDB), zu dem auch Stadler mit seinen Produktions-Standorten in und um Berlin zählt, verzeichnete im ersten Halbjahr 2021 einen Umsatzrekord von 7,3 Mrd. Euro. Merkwürdigerweise sind dagegen die Auftragseingänge um 7 Prozent gesunken. Covid-bedingt, heisst es.

Die Intralogistik-Konzerngruppe Kion (Still, Linde MH, Baoli) beteiligt sich mit knapp 5 Mio. Euro an einem jungen 35köpfigen Software-Unternehmen aus dem thüringischen Ilmenau, das mit künstlicher Intelligenz nahezu in Echtzeit hilft, Energienetze effizienter zu managen.

Im Schlagschatten angesichts des Klimawandels als zwingend erachteter Veränderungen scheinen plötzlich wieder geradezu epochale Kooperationen möglich zu sein: So wollen DHL und DB Cargo wieder enger zusammen arbeiten, um mehr Paket- und Gütervolumen auf die Schiene zu bringen.

Foto: Siemens Logistics

Ein auf Künstlicher Intelligenz basierendes Vision-System von Siemens Logistics soll die so genannte «Vereinzelung» von bis zu 18.000 Paketen pro Stunde schaffen und für verschiedenste Verpackungs-Materialien inklusive Polybeutel geeignet sein.

Foto: Scania / Traton

Levin ist ein in der Schweiz bekanntes Gesicht, da er auch schon als CEO bei Scania Schweiz amtierte. Jetzt wurde Levin zum Leiter der Traton-Gruppe ernannt. Die CEO-Rollen der Traton Gruppe und von Scania werden zusammengelegt, Christian Levin wird zum Leiter der Gruppe ernannt.

In China soll ein von der Alibaba-Gruppe entwickeltes Logistikfahrzeug bis September 2021 bereits mehr als 1 Mio. Lieferaufträge ausgeführt haben. Das Unternehmen, heisst es, nutze bislang rund 10.000 virtuelle Szenarien wie extreme Wetterbedingungen oder extrem schlechte Nachtsicht für sein Simulations-Training.

Im Lauf eines ganzen Jahres transportierte Gebrüder Weiss 35 je 90 t schwere Baggerschiffe aus Holland nach Turkmenistan. Dort werden sie eingesetzt, um Flüsse und Kanäle von Sand- und Sediment-Ablagerungen aus der nahen Karakum-Wüste freizuhalten. Für die Logistik gab es jetzt eine Auszeichnung.

Erleichterung bei Organisatoren, Besuchern und der Messeleitung: Nürnberg feiert die FachPack als «Feuerwerk an Innovation und Inspirationen». 24000 Besucher nutzten die Chance, Antworten auf ihre speziellen Verpackungsfragen bei 788 Ausstellern aus 33 Ländern zu finden.

«PEN-Beam» heisst das Sperrbalkensystem, mit dem sich die Ladungssicherung wirksam verbessern lässt. Der Hersteller will es auf der Nutzfahrzeugmesse NUFAM in Karlsruhe von 30. September bis 3. Oktober erstmals präsentieren.

Im Online-Geschäft variieren die Retourenquoten innerhalb Europas. Steigt sie – wie bei einem italienischen Unternehmen - von 10-15 auf bis zu 50 Prozent, kann dies eine starke Belastung darstellen. Materialfluss-Experten von Beumer waren jetzt mit ihrem «Pouch»-System und 25 Prozent höherem Duchsatz zur Stelle.

Foto: DB Museum

Der Rheingold hat seinen Ursprung in der Schnellzugverbindung Amsterdam–Basel, die 1928 aus der Taufe gehoben wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg verkehrte der Trans Europ Express zunächst zwischen Hoek van Holland und Basel sowie zwischen Köln und Amsterdam bevor er 1965 sein charakteristisches Äusseres erhielt.

Das linksrheinische Ufer in Rheinland-Pfalz scheint sich weiterhin auf Einkaufs-Tour zu befinden. Mit Nadine Stoppa wechselt innerhalb weniger Wochen eine zweite Top-Managerin von Kühne+Nagel zum Kontraktlogistiker TST. Sie übernimmt die Geschäftsbereichsleitung der Region West.

Seit 2005 hat die Schweizerische Post eine Beteiligung von 25 Prozent an der Liechtensteinischen «Schwester». Die soll nun veräussert werden um damit auch Kapital für Investitionen im eigenen Kerngeschäft zu schaffen. Denn die Post hat in den kommenden Jahren einiges vor.

Den Gletscher im Kaunertal (Südtirol) suchten sich die Daimler-Ingenieure als eines der Ziele für ihre Fahrten aus, mit denen sie zwei Lkw des batterie-elektrischen eActros auf Herz und Nieren testeten. Die jeweils bis auf das zulässige Gesamtgewicht von 27 Tonnen beladenen E-Lkw legten im Verlauf der Tests 54000 Höhenmeter zurück.

Aufforstungsprojekt in Uruguay.Foto: ClimatePartner

Bereits seit 2017 deckt Hörmann seinen Energiebedarf aus Naturstrom. Der Fokus liegt auch bei der Herstellung weiterhin auf der Reduktion von Emissionen. Jetzt kommen Kompensations-Projekte hinzu – für «klimaneutrale Türen und Tore».

 

Elektro- statt Dieselfahrzeuge waren bislang in London auch schon bei der Müllabfuhr zu sehen. Eine Kühlung brauchte der Abfall natürlich nicht. Jetzt werden Lkws gebaut, die für den temperaturgeführten Warenverkehr einen Kühl-Inverter verwenden, und die Reichweite des Fahrzeugs nicht zu stark strapazieren.

Im brandenburgischen Schönwalde-Glien unweit von Berlin hat der Bahnhersteller eine Industriehalle mit einer Hallenfläche von insgesamt 11.900 Quadratmetern Fläche für die Revision, Reparatur, Modernisierung und Neufertigung von Drehgestellen und Fahrwerken für Schienenfahrzeuge umgebaut.

Manuell eher mühsam

Im Rahmen eines «Europäischen Jahrs der Schiene» legte jetzt ein Sonderzug der EU im Basler Güterbahnhof Wolf einen Stop ein, um auf die besondere Rolle des Güterverkehrs auf dem Weg zu einer CO2-freien Branche zu verweisen. Die Ziele sind hochgesteckt: Europa soll bis 2050 zum CO2-neutralen Kontinent werden. Manche haben extremen Aufholbedarf.

Wasserstoff-Technik: Wer mit seiner Fahrzeugflotte von einer Technik auf die nächste Generation umsteigen kann, wird in kommenden Jahren im Vorteil sein. Gegenwärtig scheint sich die Lithium-Ionen-Variante zu empfehlen – allerdings fahren kleinere Geräteparks auch mit  herkömmlicher Blei-Säure-Technik noch ganz gut.

Sogenannte «Bipolarplatten» sollen helfen, Brennstoffzellen, die für die Elektro-Mobilität in hoher Stückzahl gebraucht werden, als Energiespeicher leistungsfähiger zu machen. Ein Forschungsprojekt an der Universität Stuttgart soll die Fertigung beschleunigen.

Esther Denzler, designierte WWZ-Chefin.

In die Reihen der Klima- und nebenbei auch Kühltechnik-Anbieter ist schon seit einiger Zeit das Zuger Energie-, Telekom- und Wasserversorgungsunternehmen WWZ mit seinem Jahrhundert-Projekt «Circulago» eingestiegen. Neue Chefin wird dort ab April 2022 Esther Denzler. Sie folgt auf Andreas Widmer.

Abb.: Segro

Aus südlicher Perspektive weit entfernt - aber von gewaltigen Dimensionen: 51.600 Quadratmeter an Logistik-, Mezzanine- und Verwaltungsfläche werden dieser Tage mit der dritten Bauphase des Segro Logistikparks in Oberhausen in Angriff genommen. Segro zufolge alles im «Grünen Bereich»

60000 Behälter soll ein AutoStore-Sytem umfassen, das der Automatisierungs-Spezialist Dematic Ende 2022 im nordostitalienischen Villorba in der Provinz Treviso für das Mode-Unternehmen Benetton einrichten wird. Benetton will damit vor allem den eCommerce bedienen.

Die Vision des unterirdischen Logistiksystems in der Schweiz konkretisiert sich. Eine erste Teilstrecke im Raum Mittelland–Zürich soll 2031 in Betrieb gehen. Unterdessen bemüht sich Cargo Sous Terrain in markanter Weise auch um den Anschluss an die „Letzte Meile“ innerhalb der Städte.

Der Automatisierungs-Spezialist TGW hat nicht nur das Jahr 2020/2021 mit 813,1 Mio. Euro Umsatz erfolgreich abgeschlossen. Der Auftragseingang überstieg mit rund 1,1 Milliarden Euro auch erstmals die Milliardenschwelle. In den kommenden Monaten sollen 850 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Im Hauptwerk eines süddeutschen Fahrzeug-Herstellers werden schwere LKW, Fahrerhäuser, Achsen und Getriebe für den Werksverbund produziert. Nach zehn Jahren hatten sich die Anforderungen an das automatische Kleinteilelager verändert. Kardex Mlog integrierte in jeder der drei Gassen ein weiteres Regalbediengerät.

Grafik: Jungheinrich

Jungheinrich realisiert für den Getränke-Hersteller im polnischen Radzymin eine Automatisierungslösung mit einem 42 m hohen und 60 m langen Hochregallager für bis zu 14.000 Getränke-Paletten in Silobauweise. Interessant: Eine Monorail-Lösung mit Brücke.

Rosa Maria Cherubini

Neue, aber auch bereits bekannte Gesichter, sind Peter MacLeod von «Logistics Business» (GB), Rosa Maria Cherubini vom «Il Giornale della Logistica» (Italien) und das Juryteam um «LogisticsInnovation.org» mit Klaus Koch, ITJ-Chefredaktor Christian Doepgen sowie Stapler-Experte Martin Schmid als Berater.

Normalerweise präsentieren die Iren ihre neuen Stapler-Modelle mit Musik. Diesmal sollte es anders sein, um die Vöglein im Hintergrund singen zu hören und die geräuschlose Arbeit des neuen Fünftonners zu demonstrieren. Der ursprüngliche Verbrenner der C-Serie von Combilift fährt jetzt elektrisch als LXE.

Foto: DHL Schweiz

Die Frachtsparte der DHL hat für die beiden Schweizer Standorte in Pratteln und Buchs die GDP-Zertifizierung (Good Distribution Practice / Gute Vertriebspraxis von Humanarzneimitteln) erhalten. Sie garantiert, dass Pharmaprodukten und Arzneimitteln nach EU-Standards abgewickelt werden.

Foto: SmartFactory KL

Maschinen können sich nicht selbst weiterentwickeln, verkündet eine «Technologie-Initiative SmartFactory» in Kaiserslautern. Völlige Automatisierung hiesse Stillstand. «Nur Menschen können Prozesse verbessern. Darum sollten sie immer im Mittelpunkt stehen,» meint auch Toyota-Vize und Fertigungs-Chef Mitsuru Kawai.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.