Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

 RSS

 


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin für die Schweiz, die EU und den Rest der Welt

DB Cargo unterstützt «City Loop»

Das deutsche Gegenstück zu «Cargo sous Terrain» (CST) heisst «Smart City Loop», hat seinen Hauptsitz in Köln, und setzt wie das schweizerische Vorbild auf den unterirdischen Warentransport. Nach dem Erfolg einer Machbarkeitsstudie in Hamburg hat sich jetzt auch DB Cargo zur Zusammenarbeit entschlossen.

Post als gefragter Logistik-Partner

DHL-Finanzchefin M.Kreis

Auch die Deutsche Post (DHL) rechnet weiterhin damit, Schwankungen und Störungen im internationalen Frachtverkehr durch ein geschickt aufgestelltes Portfolio ausbalancieren zu können. Finanzvorstand Melanie Kreis über den steigenden Stellenwert von Logistik-Dienstleistungen in Zeiten zunehmender Unsicherheiten.

Lithium-Stapler für Amazon

Beim Stapler- und Intralogistik-Systemanbieter Jungheinrich steigt der Anteil der Lithium-Ionen-Fahrzeuge an den Auslieferungen überproportional an. Dieser Tage ging bereits das 100.000dste mit der aktuellen Speicher-Technologie, ein ETV 216i, gemeinsam mit 15 baugleichen Geräten an Amazon in Leipzig.

Mehr Durchblick am Mast

Viel Mühe haben sich die Entwickler bei Linde MH gegeben,um mit ein paar konstruktionstechnischen Kniffen das Sichtfeld des Fahrers bei den Staplern des Typs R14 HD bis R25 um bis zu 27 Prozent zu verbessern. Durch einen neuen Heavy-Duty-Schubmast, der zugleich höhere Resttragfähigkeiten bis in 15 m Hubhöhe verspricht.

Robotik hilft in der Krise

Trotz der schwierigen Wirtschaftssituation mit weltweit stockenden Supply Chains stiegen die Aufträge bei Kuka, dem Dach-Unternehmen von Swisslog, um fast 35 Prozent auf einen neuen Spitzenwert. Auf den ersten Blick erstaunlich, auf den zweiten klar: Die Automatisierung boomt. Notwendigerweise.

Idealworks koppelt mit Linde MH

Der autonome, mobile Robot (AMR), seit geraumer Zeit als iw.hub im Rennen, bietet das, was auch im Namen der ebenso angebotenen Cloud-Plattform verkündet wird: AnyFleet. Er lässt sich in Intralogistik-Konzepte aller Art per VDA 5050-Schnittstelle integrieren – und wird jetzt auch von Linde MH vertrieben.

Innovationen sinnvoll vernetzen

Gilgen Logistics realisierte mit Unterstützung durch GS1 Switzerland eine Intralogistik-Anlage mit Digitalisierung der Komponenten und Visualisierung durch Augmented Reality. Jan Eberle, Leiter des Bereichs Transport und Logistik bei GS1 Switzerland, über die Verknüpfung per Digital Link.

Wertvoller Palettenpuffer

Die Migros Ostschweiz ist flächenmässig die grösste der zehn Einzelgenossenschaften. Das bedarf einer entsprechend aufgestellten Logistik für die Filialbelieferung – und einer anspruchsvollen Retourenlogistik. Gilgen Logistics richtete für den Grosskunden ein hocheffizientes Pufferlager für 477 Palettenplätze ein.

Kion hart am Wind auf Kurs

Am Ball bleiben: R. Smith

Mit über 1,6 Mio. Flurförderzeugen und 8000 installierten Systemen trotzt die Gruppe weltweit steigenden Material-, Energie- und Logistikkosten sowie den anhaltenden Störungen in den Lieferketten. Ohne diesen ganz entkommen zu können. Gegenmassnahmen wurden ergriffen – und das erste Halbjahr gut bewältigt.

Batteriebetrieben im Terminal

In Container-Terminals sind Reachstacker eine «kleine Nummer», und eher 23 m breite und 27 m hohe Portalkrane als «Arbeitspferde» in Gebrauch. Konecranes, mit Gottwald im Schlepp, bietet für die Grosskaliber jetzt nicht nur die Automatisierung, sondern auch die vollelektrische Batterie-Variante an.

Babylon kein Hindernis

Bayerisch, Plattdeutsch und Elsässisch könnten jetzt noch eine Alternative sein, um die Sprachlösung «Lydia» doch noch in die Irre führen zu können. Ansonsten können nun in der inzwischen 9. Version auch alle durcheinander reden. «Lydia» erkennt alles und ist mit Multi-Language-Recognition absolut sattelfest.

Von Berlin nach San Bernardino

 

Mit einer ganzen Flotte von innovativen Schienen-Fahrzeugen tritt Stadler von 20. bis 23. September bei der Innotrans in Berlin an. Darunter der mit Wasserstoff betriebene Triebzug Flirt H2 für San Bernardino, die stärkste Hybrid-Lokomotive in Europa, und Tina, eine Strassenbahn der nächsten Generation.

Mit der Tochter nach Irland

A.Friel

Bito wagt mit Alan Friel den Sprung auf die Grüne Insel und will in Dublin Projekte zwischen 10.000 und 1 Mio. Euro fokussieren. Mit Regalanlagen, Kunststoffbehältern und fahrerlosen Transportsystemen, sowie Ergänzungen von Drittanbietern wie Stahlbaubühnen, Warenlifte und Fördertechnikanlagen.

Schlüsselfertig in Swindon

BMW automatisiert in seinem Werk im britischen Swindon mit Fahrerlosen Transportsystemen von ek robotics seine Produktions- und Lagerlogistik. Im Rahmen des umfassenden Projekts seien auch massgeschneiderte Regale für den Lagerbetrieb entworfen, hergestellt und installiert worden.

«Eine unglaublich spannende Zeit»

O’Donoghue

Yale schien der Integration seiner Flurförderfahrzeuge in komplexere Logistikanlagen bislang nicht oberste Priorität einzuräumen. Jetzt soll stärker systematisch vorgegangen werden. Unter anderem mit der Konfigurations-Vielfalt der neuen N-Serie, deren Produktion auf hohe Flexibilität umgestellt wurde.

EPAL-Chef Holliger macht Weg frei

R.Holliger. Foto: klk.

Robert Holliger, der zu den Gründungsmitgliedern der Europäischen Paletten-Organisation EPAL gehört und seit 2010 Präsident des Dachverbandes war, hat den Weg für den Vize-Vorsitzenden von EPAL in Deutschland, Dirk Hoferer, und den polnischen Kollegen Jarek Maciążek freigemacht.

Auftrag von der Bell-Gruppe

Gegründet 1869 in der Schweiz, zählt Bell zu den führenden europäischen Herstellern von Fleisch- und Convenience-Produkten. Heute ist der Lebensmittel-Spezialist Teil der Coop und macht rund 4,2 Mrd. Franken Umsatz. Jetzt ensteht mithilfe von TGW in Oensingen ein hochautomatisiertes Fulfillment Center.

DHL baut im «Kingdom» aus

Der deutsche Postkonzern steckt über eine halbe Milliarde in das britische eCommerce-Geschäft. Mehr als die Hälfte davon fliesst in einen brandneuen Hub mit einer Gesamtfläche von 25.000 m² südlich des Flughafens von Coventry. Die neue Anlage soll über 500.000 Sendungen pro Tag verarbeiten können.

«Special Vehicle» in Pole Position

Als «riesiges Lob» für das gesamte Entwickler-Team sieht Jungheinrichs Vertriebs-Vorstand Christian Erlach die Auszeichnung des «International Intralogistics and Forklift Truck of the Year»-(IFOY)-Award für den Elektro-Hochhubwagen ERD220i. Der ist – auch aus Sicht der Jury - sozusagen «gnadenlos kompakt».

Jaroslav Antene neuer Toyota-CEO

P.Dätwyler, K.Meier, J.Antene, R. Stamm. (v.l.n.r.)

Neun Jahre hat Stefan Schärer zuverlässige Arbeit in der Geschäftsführung von Toyota Material Handling Schweiz geleistet. Jetzt wurde Jaroslav Antene zum neuen CEO bestimmt. Antene hat in den zurückliegenden Jahren die Geschäfte in Polen und Tschechien entwickelt und geleitet.

Kraftpaket im Rucksack

Der kleine «Power-Suite» lässt sich wie ein Rucksack umschnallen: Das Exoskelett bietet bis zu 30 kg Unterstützung pro Hebevorgang an manuellen Arbeitsplätzen, eine aktive Laufunterstützung und ist zugleich über die German Bionic IO-Plattform in den digitalen Workflow integriert. Fiege setzt auf den «Cray X».

Maintenance mit Frauen-Power

Im Logistikzentrum des US-amerikanischen Lebensmittel-Detailhändlers Kroger sorgen über 100 Mitarbeitende dafür, dass die von Witron eingerichtete hochautomatisierte Anlge rund um die Uhr verfügbar ist. Geleitet wird das OnSite-Team von Margaret Wilson.

Stark unterschiedliche Märkte

O. Le Bozec (Frankreich)

Der zur Kion zählende Flurförderzeug-Hersteller Baoli EMEA will in allen 53 Ländern, in denen er momentan vertreten ist, zu den Top-Anbietern im Einstiegssegment aufsteigen. Soweit der Plan. Aktuell allerdings entwickeln sich die Märkte noch sehr unterschiedlich, wie sich in Frankreich und Österreich zeigt.

Fördertechnik auf neuestem Stand

Aktualisierte Methoden der Fördertechnik sollen bei SSI Schäfer die Effizienz steigern. So passt sich die Geschwindigkeit der Motorrollen dem aktuellen Durchsatz (Speed on Demand) an. Steuerung, Elektronik und die Wartungs-Strategie kommen den modernen Anforderungen von Industrie 4.0 entgegen.

Mit Monomast und Initialhub

 

Der neue WS10Mi von Clark gehört mit Mono-Hubgerüst und bis zu 1000 kg Tragkraft zu den Einstiegs-Modellen in das Segment der Hochhubwagen. Er eignet sich für kurze Strecken, Stapeleinsätze bis zu 1955 mm Hubhöhe oder, wie der Hersteller sagt, auch einfach nur als mobiler Arbeitstisch.

Offenbarung an der Säge

Der seit 1892 in Carlisle nahe der schottischen Grenze familiengeführte Stahlhändler Thomas Graham & Sons bietet neben einem Sortiment von rund 2000 t unterschiedlichster Materialien auch «Add-ons» wie Galvanisieren, Laserschneiden und Sägen an. Eine win A 4.6 von Kasto erweitert die Kapazitäten.

Die «rechte Hand» des Kommissionierers

Vanderlande testete weltweit führende robotgestützte Kommissionierlösungen, bevor man sich für die jüngste Innovation entschied. Jetzt ergänzt ein Robotgreifer des US-Herstellers RightHand Robotics aus Somerville in Massachusetts samt Bildverarbeitung und Steuerungs-Software das Spektrum der Holländer.

Mitlaufen – oder vorausfahren?

Hinter der World of Materialhandling von Linde MH steckt bekanntlich die Idee, dass Besucher nicht nur für eine Stippvisite an den Aussteller-Stand kommen. Ob Sonne oder Wolkenbruch: Sie erleben realitätsnahe Anwendungen live. «Indoor» geht es in Mannheim beim N20 um die Frage: Welcher Modus darf´s denn sein?

Der Abschied vom Lenkrad naht

Foto: wl

Interessante Lenksysteme (ohne Lenkrad…), die angekündigten Elektro-Fluesterriesen im Traglastbereich von 10 bis 18 t und Green Power im Warenumschlag - aber auch sengende Hitze gab es bereits zum Auftakt auf dem Maimarktgelände in Mannheim bei der World of Material Handling von Linde MH.

Shuttle-Lager als Herzstück

Da ging den Unterhaltungs-Elektronik- und Beleuchtungs-Spezialisten von Jasco im US-amerikanischen Oklahoma buchstäblich ein Licht auf: TGW erweiterte das bestehende Fulfillment Center in den zurück liegenden Monaten mit Engineering- und Baupartner Burns & McDonnell um ein leistungsstarkes System.

Speziell für die Betonindustrie

Der neue Wechselbrücken-Transporter Combi-SBT kann eine Vielzahl von Wechseleinheiten bis maximal 50 t transportieren, von Standard-Container-Wechselbrücken bis hin zu Betonwandplatten, von der Produktion bis zur Lagerung.

Unterkategorien

Seite 5 von 7

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.