Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

Rheinhäfen digital vernetzt

Die Schweizerischen Rheinhäfen, die Häfen Duisburg (Duisport) und Ludwigshafen nutzen künftig ein gemeinsames digitales «RiverPorts Planning and Information System» (RPIS). Das erste umfassende Kommunikationssystem dieser Art vernetzt und digitalisiert die Binnenschifffahrt mit dem dazugehörigen Hafengewerbe.

Autonomer Verkehr im Bergbau

Das Minen-Unternehmen Rio Tinto und Scania starteten im April 2022 neue Tests mit einem autonomen 40-t-Lkw und haben eigenen Angaben zufolge einen wichtigen Meilenstein beim fahrerlosen Betrieb im simulierten Lade- und Transportzyklus erreicht.

Hafenbetriebe im Schutz-Modus

Was plötzlich so alles passieren kann, ohne dass jemand dafür zur Verantwortung zu ziehen sein könnte, haben die Lecks an den NordStream-Pipelines gezeigt. Jetzt forscht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) fieberhaft daran, Hafenanlagen zu schützen und deren Funktionsfähigkeit zu gewährleisten.

E-Serie schont die Bordbatterie

Thermo King treibt weiterhin hohen Aufwand zur Bereitstellung emissionsfreier Lösungen für vollelektrische Kühltransporte um den CO2-Fussabdruck zu reduzieren. Auf der IAA Transport in Hannover wurden unter anderem neue Kühlgeräte für leichte E-Transporter wie den Iveco eDaily vorgestellt.

Schweden testen autonomen Lkw

Zum ersten Mal in Europa testen Scania und Havi den Einsatz eines vollständig selbststeuernden Trucks zwischen Logistikzentren (Hub-to-Hub) in Södertälje und Jönköping, eine dreistündige Strecke von rund 300 km. Die erste und letzte Meile wird dann wieder von manuell gesteuerten Fahrzeugen bewältigt.

Einprägsame Kombination

Unter dem logisch klingenden Namen NiKRASA hat TX Logistik die neue Generation eines Umschlagsystems für «nicht kranbare Sattelauflieger» (dito) vorgestellt. Die neu konstruierte Version 3.0 benötigt keine Rampe mehr, ist stapelbar und wurde für den Kombinierten Verkehr optimiert.

Gefahrgut sicher nach Übersee

Foto: PantherMedia/Nightman1965

Die Schweizer Chemieindustrie – vor allem am Rheinknie beheimatet - ist auf sichere Transportwege angewiesen. Der Seeweg gilt als zuverlässige Option. Dachser wirbt mit gesicherten Seefracht-Sammelcontainern und wöchentlichen Direktverbindungen von und nach Asien und Amerika.

DB schwenkt auf Recycling ein

Die Deutsche Bahn will beim Stahl für Schienen, Gleisschotter und Betonschwellen künftig stärker auf die Kreislauf-Wirtschaft setzen. Dies teilte DB-Vorstands-Chef Richard Lutz anlässlich eines Nachhaltigkeits-Forums in Berlin mit.

Mittlere Meile decarbonisieren

Laut Bundesumweltministerium verursachen Lkw und andere Nutzfahrzeuge rund 36 % der Verkehrs-Emissionen in Deutschland. Der nicht überall wohlgelittene Versandriese Amazon will über die 1200 Elektro-Lieferfahrzeuge hinaus, die hierzulande bereits in Betrieb sind, bis Jahresende nun auch 20 vollelektrische Lkw in Betrieb nehmen.

Lufttaxis für Senkrechtstarter

Foto: United

Statt sich auf herkömmliche Verbrenner zu verlassen, sind sie für Elektromotoren konzipiert, die CO2-frei in Lufttaxis eingesetzt werden können. United Airlines hat dieser Tage einen Kaufvertrag über 200 viersitzige E-Transporter samt Option auf 200 weitere unterzeichnet. Die erste Auslieferung ist für 2026 geplant. Es ist das zweite Projekt dieser Art der US-Airline.

Alice auf Jungfernflug

Foto: Eviation

«Who, the f… is Alice»? (Wer zum Teufel ist Alice...) kann ab sofort für DHL nicht mehr gelten. Der Prototyp des ersten voll-elektrischen Fracht-Flugzeugs hob am Dienstag um 7.10 Uhr Ortszeit (16.10 Uhr MEZ) vom US-Airport in Moses Lake ab,  flog acht Minuten und erreichte eine Flughöhe von 3500 Fuss. DHL will zwölf Stück davon einsetzen.

SBB baut Güterverkehr aus

 Wagenkontrolle.

 Die SBB setzt auf mehr Schienengüterverkehr. Sie plant mit «Suisse Cargo Logistics» die Basis für eine Logistik, die noch effizienter werden und automatisiert arbeiten soll. Bis 2050 könnten 60 Prozent mehr auf der Schiene transportiert werden. Geplant sind fünf neue Terminals und bis zu acht Cityhubs.

Bahnindustrie zuversichtlich

Foto: Messe Berlin

In Berlin hat die InnoTrans, die Weltleitmesse der Bahnindustrie, nach vier Jahren wieder ihre Tore für ein internationales Publikum geöffnet. Die Branche sei zuversichtlich, was ihre Karten für die «Mobilität der Zukunft» betrifft, sagt Andre Rodenbeck, Präsident des Verbandes der Bahnindustrie, in dem auch Stadler Mitglied ist.

«Fossilfrei» abkippen

 Foto: SSAB

Statt Kohle und Koks will der schwedische Konzern SSAB ab 2026 «grünen Wasserstoff» für die Stahlproduktion nutzen. Der traditionell kohlebefeuerte Hochofen wird durch einen Elektrolichtbogenofen zum Einschmelzen von Stahlschrott ersetzt. Hiab macht daraus einen Abrollkipper. Zu sehen ab Dienstag in Hannover.

Premiere im Wasserstoffzug

Auf der Bahn-Teststrecke in Wegberg-Wildenrath fand in Anwesenheit von DB-Chef Richard Lutz und Siemens-CEO Roland Busch eine erste Fahrt mit dem Wasserstoffzug Mireo Plus H statt. Im Anschluss daran wurde an der mobilen Wasserstofftankstelle gleich wieder getankt.

«Sensor Array» für den Lkw

Zwischen Logistikzentren – von «Hub zu Hub» – tragen Assistenzsysteme schon heute zur Sicherheit bei. Continental präsentiert jetzt ein Mehrfachsensor-System, das der Lkw-Kabine sozusagen «übergestülpt» wird, und alle Komponenten – Lidar, Radar, Kameras – vorab kalibriert und aufeinander abstimmt.

Krantechnik für die Schiene

Eine neue Produktreihe von Eisenbahn-Ladekranen der Hiab, einer Tochter von Cargotec, soll Infrastruktur-Anbieter bei Hebearbeiten unterstützen – von der Wartung und Instandhaltung bis hin zu schweren Hebevorgängen im Rahmen von Bergungsarbeiten an und auf der Schiene.

Metro-Auftrag aus Taiwan

Zuoying Station, Kaohsiung. Foto: Howard

Highspeed-Züge, Intercity-Züge, Regio- und S-Bahnen, Streetcars und Trams – und nun auch erstmals eine Metro für Taiwan. Ein Konsortium aus ST Engineering (Singapur), Stadler und Siemens Mobility soll die neue MRT Yellow Line in der Stadt Kaohsiung bauen. Stadler liefert die vollautomatischen Züge.

Bernsteiner wird Stadler-CEO

M. Bernsteiner

Peter Spuhler hat Gelegenheit, sich wieder ein wenig von der Spitze des Schweizer Bahnherstellers zurückzuziehen: Markus Bernsteiner (55), aktuell stellvertretender CEOder Gruppe, Executive Vice President der Division Schweiz, Chef der Werke in Bussnang und St. Margrethen sowie seit 1999 für Stadler tätig, rückt obenan.

Stadler mit Tina in Halle

TINA steht für «Total Integrierter Niederflur-Antrieb». Die 240.000-Einwohner-Stadt Halle, an der Saale gelegen, hat mit Bahnhersteller Stadler einen Liefervertrag über 56 Strassenbahnen dieses Typs geschlossen, dessen erste Fahrzeuge ab 2025 durch die Strassen des zweitgrössten Ortes in Sachsen-Anhalt rollen sollen.

Mit Toyota in Almaty

Foto: GW World

2021 hat der Auto-Hersteller Toyota in Kasachstan rund 14.000 Fahrzeuge verkauft – nachdem etliche Einwohner des Landes immer noch auf das Pferd in der Steppe setzen, ein nicht unerheblicher Anteil von zwölf Prozent am Automobilmarkt des zentralasiatischen Landes. Gebrüder Weiss liefert die Ersatzteile.

DHL baut in München aus

Siebenfach auf einen Streich: Der Express-Dienstleister erweitert mit einem Neubau am Airport seine Kapazitäten in der bayerischen Landeshauptstadt drastisch. Mit 11.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche wird der Standort fast siebenmal grösser als die bislang im Frachtzentrum gemietete Hallenfläche.

Neue Seidenstrasse: Ab durch die Mitte

Der Mittelweg ist nicht immer ein «Goldener». Der österreichische Transport-Dienstleister Gebrüder Weiss setzt trotzdem darauf, dass die richtige Wahl für den Warenverkehr zwischen Europa, der Türkei und China der Mittlere Korridor durch die Türkei, Georgien, Aserbaidschan und Kasachstan ist, und baut dort weiter aus.

Per Tieflader hoch hinaus

Abb.: ESA

Ein «CARE-Paket» der besonderen Art wurde jetzt durch das aus Paderborn stammende Grossraum- und Schwerlastunternehmen «Universal Transport» vom Konstruktions-Standort in Immenstad am Bodensee in die Niederlande geliefert: Der Satellit EarthCARE (Cloud, Aerosol and Radiation Explorer).

Ausgleichende Gerechtigkeit

Foto: SBB

Die Schweiz ist nicht bekannt für verschärften Arbeitskampf - dafür aber für ideenreiche Aktionen. Jetzt setzt sich die 40.000 Mitglieder zählende Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) dafür ein, dass ÖBB-Lokführer auf der Eurocity-Strecke München-Zürich dasselbe Geld bekommen, wie ihre Schweizer Kollegen.

Gotland ohne Mord und Totschlag

Mit «fossilfrei» sind keine urzeitlichen Funde oder Krimi-Serien gemeint, in denen in die Jahre gekommene Hauptdarsteller auf der Insel Gotland «Nachlauf» spielen. Vielmehr geht es darum, dass die DB Schenker-Tochter Åkeri AB dort mithilfe von Scania bis 2040 alle Lkw-Verteilertransporte ohne «Verbrenner» gestalten will.

Klimaneutraler Container-Umschlag

Foto: HHLA

Erstmalig wurde der Container Terminal Altenwerder (CTA) im Jahr 2019 als klimaneutral zertifiziert und war damit die weltweit erste Umschlaganlage für Container mit dem entsprechenden Prüfzeichen. Jetzt wurde die Zertifizierung für den Umschlagplatz in Hamburg erneuert.

Wortspiele für den Güterverkehr

Zwar hat der Verkehrsminister sein Bundesamt für Güterverkehr inzwischen zum Bundesamt für Logistik und Mobilität (BALM) erklärt. Rein verbal wäre er damit wieder «vorne dran». Die deutsche «Allianz pro Schiene» moniert jedoch, dass Deutschland bei den Pro-Kopf-Investitionen in die  Schiene immer noch im Keller rangiert.

Schwergewichte für SBB Cargo

20 neue Mehrsystem-Lokomotiven des stärkeren Vectron-Typs sollen den alpenquerenden Schienengüterverkehr zwischen der Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien, den Niederlanden und Belgien erleichtern. Die sonst übliche Vorspann-Lok, heisst es, werde in vielen Fällen entbehrlich.

«Vergleichsweise fehleranfällig»

Foto: SBB

Die SBB erteilt dem schnellen Fahren in Kurven mit der sogenannten Wankkompensation beim Fernverkehr-Doppelstockzug (FV-Dosto) nach langem Überlegen eine Absage; aktuelle Testfahrten hätten gezeigt, dass die hochkomplexe Neigetechnik «vergleichsweise fehleranfällig», aufwändig im Unterhalt und nicht zukunftsfähig sei.

Stadler kooperiert mit DLR

Stadler entwickelt gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt ein flexibles Batteriesystem mit unterschiedlichen Leistungs-Charakteristiken für Personentriebzüge. In einem Projekt namens MOSENAS soll zunächst ein Demonstrator des skalierbaren Konzepts entstehen.

Seite 5 von 6

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.