Mit der «kleinsten Smart City der Welt» präsentiert Bouygues Energies & Services dieser Tage in Niedergösgen intelligente Lösungsansätze für Arealbetreiber, Gemeinden und Städte, die ihren ökologischen Fussabdruck verringern und Infrastrukturen energieeffizienter bewirtschaften wollen.

Die Smart City Präsentation umfasst integrierte Lichtkonzepte, Installationen zu den Themen Smart Mobility & Smart Security sowie Anlagen zur Produktion von grüner Energie wie Wasserstoff und die ersten begeh- und befahrbaren Photovoltaik-Strassen-Panels Wattway. Die Lösungen wurden zusammen mit den Partnern Zumtobel und Hydrospider entwickelt.

Die Situation in der Energieversorgung macht ein Nachdenken über energieeffiziente Lösungen im öffentlichen Bereich für Arealentwickler, Gemeinden und Städte immer dringlicher. In etlichen Gemeinden liegen schon Strategiepapiere vor, umgesetzt sind jedoch vor allem Einzellösungen verschiedener Anbieter, deren Vernetzung noch nicht gegeben ist.

Hier setzt das Konzept von Bouygues Energies & Services an: in Niedergösgen wird ein ganzheitlicher Lösungsansatz für den Wandel einer Gemeinde zu einer Smart City präsentiert. Die Präsentation umfasst elf Positionen. Sensoren an den verschiedenen Posten und ein Flugroboter sammeln Daten, die über LoRaWAN oder WiFi-Technologien übermittelt und in zentralen Dashboards analysiert und ausgewertet werden. Basierend auf diesen Analysen lassen sich die Lösungen aus den Bereichen Smart Energy & Environment, Smart Public Security und Smart Mobility intelligent steuern.

Ein wichtiger und zentraler Ansatzpunkt zur effizienten Nutzung von Energie sei bei vielen Gemeinden das Thema Beleuchtung. Mithilfe des von Bouygues Energies & Services entwickelten «Getyourspace» Systems können durch Messungen Schwachstellen im aktuellen Beleuchtungskonzept aufgezeigt werden. Die modernen LED-Technologie und vernetzten Lichtsteuerungen von Zumtobel präsentieren Lösungsansätze, um eine Gemeinde smart betreiben zu können, und gleichzeitig die Lebensqualität von Mensch, Tier und Umwelt zu erhöhen. Darüber hinaus zeigt die Smart City Möglichkeiten zur erweiterten Nutzung bestehender Beleuchtungs-Infrastrukturen auf, zum Beispiel als Ladestation für E- Bikes oder E-Autos.

Neben dem Thema Beleuchtung hat Bouygues Energies & Services intensiv an smarten Lösungen für die Bereiche Waste- und Parkplatzmanagement gearbeitet. Stattet man die öffentlichen Abfalleimer mit Sensoren aus, die den Füllgrad anzeigen, kann eine Leerung nach Bedarf stattfinden. Der Einsatz von Müllautos ist effizienter zu managen und überfüllte Mülleimer sind passé. Eine Lösung, die in der Gemeinde Niedergösgen bereits erfolgreich im Einsatz ist. Intelligente Systeme mit Videokamera und Zuweisung von freien Parkplätzen verhindern wiederum eine lange, mit Abgasen verbundene Parkplatzsuche.

All die präsentierten Smart-City Lösungen dienen der Energieeffizienz, benötigen aber weiterhin Strom. Doch auch für eine grüne Stromgewinnung bietet Bouygues Energies & Services Vorschläge wie die ersten begeh- und befahrbaren Photovoltaik- Strassenpanels Wattway oder die umweltfreundliche Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff durch Hydrospider.

Interessierte können die Smart City von Bouygues Energies & Services auf Voranmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! per sofort im Areal, Oltnerstrasse 61 in 5031 Niedergösgen besuchen.

www.bouygues-es.ch