X

Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin in der Schweiz, EU und dem Rest der Welt. 

Abschied vom XXL-Wahn?

Sanddüne am Suezkanal

Schiffsbetreiber und Schifffahrtsverbände diskutieren angesichts der Havarie des Containerriesen «Ever Given», ob es besser wäre, Abschied von der Gigantomanie und immer grösseren Frachtern zu nehmen. Denn von denen profitieren nur die wirklich grossen Häfen – tatsächlich effizient ist das nicht.

Modellstadt auf dem Wasserweg

Foto: Heinrich Holtgreve / Emscherkunstweg

Wohnhäuser, Kirchen, Schwimmbäder, Kraftwerke und Bunker in Form von jeweils bis zu fünf Tonnen schweren Modellen aus Beton, Plexiglas, Holz und Edelstahl (Massstab 1:25) werden dieser Tage auf einem Ponton von Berlin nach Duisburg transportiert, um dort Teil einer Kunstausstellung zu werden.

Drohnenkontrolle im Hafen

Die Charts der IFOY-Nominierten: Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA nennt das System das «Schweizer Messer« des 21. Jahrhunderts. Für Logistikzwecke ist der Leitstand als Komplettsystem ready-to-fly konzipiert. Er kann aber auch überall auf der Welt eingesetzt werden, wo LTE verfügbar ist.

Schiene stabilisiert den Hafenverkehr

Für grosse Seehäfen wie Hamburg, Rotterdam oder Antwerpen gelten Transportrouten ins Inland oder in Richtung der Alpen nur als «Hinterlandverkehr». Trotzdem sorgten solche Verbindungen im Jahr der Corona-Pandemie 2020 für ein wenig Stabilität. Der Anteil des Schienenverkehrs legte leicht zu.

Hafenkontrolle aus der Luft

Foto: Port of Antwerp

Hafen der Zukunft: Um die Sicherheit in komplexer Umgebung zu gewährleisten, setzt Antwerpen zum ersten Mal eine autonome Drohne ein. In naher Zukunft soll es ein ganzes Netzwerk an Fluggeräten werden, das der Anlagen-Überwachung bis hin zur Erkennung von Ölflecken oder Treibgut dient.

Seidenstrasse verlängert - Zeit halbiert

Rund 30 Züge aus China pro Woche treffen auf der «Neuen Seidenstrasse» an den Terminals in Duisburg am Rhein ein. Rund 40 Tage dauerte die Reise für Container nach Valenciennes bislang auf dem Seeweg. Jetzt sind es – mit weiteren 60 Stunden per Binnenschiff – gerade mal 20 Tage.

Spottpreis für «Trudy» und «Helvetia»

Foto: Briese (Schweiz) AG

Die Reederei Briese im ostfriesischen Leer, mit 150 Hochseeschiffen im Projektladungsgeschäft unterwegs, hat für günstige 15 Mio. Franken die schweizerischen Hochseeschiffe «Trudy» und «Helvetia» übernommen. Sie sollen künftig als «BBC Rhônetal» und «BBC Rheiderland» Windkraftanlagen transportieren.

3D-Sonar für autonome Schiffe

Neue Sensorsysteme der Universität und des Hafens Antwerpen sollen die unbemannte Binnen-Schifffahrt erlauben. In den zurückliegenden Wochen sei die Technologie erfolgreich auf der «Tuimelaar», einem Schiff der Hafenbetriebe, getestet worden.

Autofähre «schluckt» 165t-Kran

Zum Ende des Jahres kommt es für die Stena Line noch einmal richtig dicke: Die «Germanica» sticht von Kiel aus mit einem 165 t schweren Raupenkran an Bord gen Göteborg in See. Dahinter stecken Ladungs-Know-How, damit das Schiff keine Schlagseite bekommt, und jede Menge Spezialausrüstung.

Zwilling für den Portalkran

Durch Augmented Reality (AR) in Form digitaler Modelle von Krananlagen und ihrer Systeme, direkt aus vor Ort gesammelten Daten gespeist, soll die Fernwartungsunterstützung im Duisburger Hafen ausgebaut werden. Ein intelligentes Kontrollsystem mit Anschluss ans industrielle Internet der Dinge (IIOT).

Tödlicher Sturz im Laderaum

Foto: Hapag-Lloyd

4,5 Stunden dauerte es, bis ärztliche Hilfe für einen Seemann eintraf, der zehn Seemeilen vor der chinesischen Küste beim Sturz in den Laderaum der Sajir, eines 368m-Containerriesen der Hapag Lloyd, schwere Verletzungen erlitt. Der Mann starb eine Stunde vor Eintreffen medizinischer Hilfe.

Pipeline-Bau geht weiter

 

Die deutsche Nachrichtenagentur dpa, SPIEGEL und WELT waren die ersten, die es am Freitag vermeldeten: Der Bau der Pipeline Nord Stream 2, den US-Präsident Donald Trump durch Sanktionen zu stoppen suchte, kann fortgesetzt werden. Die Schweizer Verlegeschiffe Pioneering Spirit (Foto) und Solitaire können weiter arbeiten.

Seite 2 von 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.