X

Verpassen Sie keine Meldung

Back to Top

 RSS


LOGISTICS INNOVATION

Das Online-Magazin für die Schweiz, EU und den Rest der Welt

BYD in London Lokalmatador

Über 500 ausgelieferte und bestellte Elektrobusse zählt der in der Branche durch seine Einführung von Lithium-Eisen-Phosphat-Staplern bekannte chinesische Hersteller BYD bislang in London und weiteren britischen Städten. Jetzt wird die Fertigung auf der Insel mit dem Partner ADL vorangetrieben.

Gleisanschlüsse reaktivieren

Gleis weg? Neues bauen.

Verkehrsminister Andreas Scheuer ist gern gesehener Gast beim Logistikkongress in Berlin. «Dann viel Spass noch mit der Infrastruktur», wünschte ihm ein gutgelaunter Vorstands-Chef des deutschen Logistikverbandes BVL nach einer Rede in 2019. Jetzt sollen Unternehmen wieder besseren Zugang zum Gleisnetz erhalten.

Seidenstrasse verlängert - Zeit halbiert

Rund 30 Züge aus China pro Woche treffen auf der «Neuen Seidenstrasse» an den Terminals in Duisburg am Rhein ein. Rund 40 Tage dauerte die Reise für Container nach Valenciennes bislang auf dem Seeweg. Jetzt sind es – mit weiteren 60 Stunden per Binnenschiff – gerade mal 20 Tage.

Sehhilfe für Heli-Piloten

 

Landungen auf einem Schiff gehören zu den anspruchsvollsten Flugaufgaben mit denen sich ein Hubschrauber-Pilot konfrontiert sehen kann. Neben der durch den Seegang oft schwankenden Landeplattform kommen oft Wind, schlechte Sicht und Turbulenzen hinzu. Augmented Reality kann Abhilfe schaffen.

Metro ist den Fahrer los

In Paris, Peking, Singapur und New York ist die voll automatisierte U-Bahn bereits unterwegs. Jetzt folgt das erste CBTC-Projekt (Communications-Based Train Control) auf einer18,8 km langen Strecke im indischen Bangalore. Der Überwachungsgrad ist hoch, der 90-Sekunden-Takt sicherheitstechnisch anspruchsvoll.

Spottpreis für «Trudy» und «Helvetia»

Foto: Briese (Schweiz) AG

Die Reederei Briese im ostfriesischen Leer, mit 150 Hochseeschiffen im Projektladungsgeschäft unterwegs, hat für günstige 15 Mio. Franken die schweizerischen Hochseeschiffe «Trudy» und «Helvetia» übernommen. Sie sollen künftig als «BBC Rhônetal» und «BBC Rheiderland» Windkraftanlagen transportieren.

Rådström bei Daimler

Karin Rådström

Zuletzt war die gebürtige Schwedin Vertriebs-Chefin im Vorstand von Scania. Nun tritt sie ihren Job als Vorstandsmitglied bei der Truck-Sparte von Mercedes Benz an. Ausgerüstet ist sie unter anderem mit einem Master of Engineering in Industrial Management der Königlichen Technischen Hochschule in Stockholm.

SBB Cargo wahrt Augenmass

Foto: SBB

Der Covid-Beitrag des Bundes wird die Verluste von SBB Cargo bei weitem nicht decken. Bis Anfang Dezember des zurückliegenden Jahres habe sich allein der Pandemie-bedingte Schaden auf 35 Mio. Franken belaufen. Nach vier Monaten gelang jetzt eine Einigung mit den Personalverbänden.

Gräble folgt auf Jank

Sven Gräble

Eigentlich hat er Luft- und Raumfahrttechnik studiert. Aber die Laufbahn des jungen Mannes sah ihn auch an der CentraleSupélec, einer französischen Ingenieurschule an der Universität Paris-Saclay, und in Harvard. Jetzt ist er bei Daimler Herr über die Produktion von 237000 Lkws pro Jahr.

32jähriger Schwarzsender «spielt» Fluglotse

Foto: BNetzA

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag setzte die Polizei in Berlin einen «Querfunker» fest, der sich in den vergangenen Monaten mehrfach in den Leitverkehr von anfliegenden Passagierjets, Transportflugzeugen sowie Polizeihelikoptern eingemischt und Piloten zu teils gefährlichen Manövern aufgefordert hatte.

Brennstoffzelle im MW-Bereich

Abb.: DLR

Bislang verfügbare Systeme kommen über 100 bis 200 Kilowatt nicht hinaus. Ein Projekts namens BALIS soll einen Antriebsstrang mit einer Leistung von rund 1,5 Megawatt entwickeln und erproben. Damit liesse sich ein Regionalflugzeug mit 40 bis 60 Sitzen und 1000 Kilometern Reichweite betreiben.

Batterie - oder Brennstoffzelle?

Kritik am Wasserstoff-Hype: Scania hat in Wasserstofftechnologien investiert. Doch die Kosten dieser Technik, heisst es, sind höher als für ein batterieelektrisches Fahrzeug, da die Systeme - wie etwa ein umfangreiches Luft- und Kühlsystem – komplex seien. Hinzu kämen mehr Wartung und Sicherheitsfragen.

Schneller zu den Pyramiden

Siemens baut das erste Hochgeschwindigkeitsnetz am Nil. Es soll auf 460 km die am Mittelmeer gelegenen Städte von El-Alamein mit Ain Sokhna am Roten Meer verbinden. Die Strecke wird zudem für den Güterverkehr nutzbar sein. Insgesamt sollen 1000 km an Schienenwegen entstehen.

Rettung kommt von Stadler

Bild: ÖBB / 3D-Schmiede  

Die Züge sind als dreiteilige Fahrzeuge aufgebaut und rund 66,5 m lang. Sie bestehen jeweils aus einem Triebwagen, einem Niederflursteuerwagen und einem Wasserwagen, der bis zu 45 000 Liter Wasser aufnehmen kann. 20 davon sollen jetzt für 240 Mio. Euro an die Österreichischen Bundesbahnen gehen.

Online in der WESTbahn

Foto: Stadlerrail

Nach der kürzlich erfolgten Inbetriebnahme von 15 Stadler-Doppelstockzügen vom Typ KISS auf der WESTbahn-Strecke zwischen Wien und Salzburg soll jetzt der Kommunikationstechnik-Anbieter Nokia Wi-Fi-Zugangspunkte installieren, sowie intelligente Mehrweg-Schalt- und Steuerungssysteme im Control Center einrichten.

Aufschub für´s Sprengkommando

Sicherheitssprengung Bocca Neira. Foto: Gasser

Experten in der Lawinenbeseitigung wie auch Sprengmeister im Strassen- und Tunnelbau  machen den Weg frei. Da der gezielte Einsatz eine hochspezielle Angelegenheit ist, der Besuch von Auffrischungskursen aber zu Corona-Zeitenstark stark erschwert ist, hat der Bundesrat eine Verlängerung der Sprengerlaubnis für die Fachleute beschlossen. Die Pässe bleiben also - wo immer machbar - offen.

Mike & Mechanics an der 777

Mike (Jennings) über „mechanics“

Corona hat viele Lebensbereiche zum Stillstand gebracht – der Luftfrachtbereich boomt. DHL hat bei Boeing soeben acht weitere zweistrahlige Jets vom Typ 777 F bestellt. Sie wird in Everett an sechs Montagestationen weitgehend automatisiert und mithilfe von fahrerlosen Transportsystemen von Kuka produziert.

Euro VI mit Schrottvorteil

Foto: BMVI

Klingt vernünftig – ist aber nicht automatisch der schonendste Umgang mit Ressourcen: In Deutschland wird ab sofort die Anschaffung von fabrikneuen Lkw fünfstellig unterstützt, wenn sie der Abgasstufe Euro VI entsprechen, und gleichzeitig ein alter Lkw der Abgasstufen Euro III, IV oder V verschrottet wird.

2,5 Mrd. Strafe nach 737-Unfällen

Das US-Justizministerium verhängte 243,6 Mio. US-Dollar als Bussgeld. 1,77 Mrd. gehen an Hinterbliebene und Angehörige der 346 Passagiere, die bei den Boeing 737 MAX-Abstürzen von Lion Air Flight 610 und Ethiopian Airlines Flight 302 ums Leben kamen. 500 Mio. fliessen in eine Stiftung für Kompensationen. Einer der Hauptgründe: Mangelnde Transparenz in Bezug auf damals bereits bekannte Software-Mängel, die aber den Markterfolg beeinträchtigt hätten.

Wer hinter der Glastür sitzt

Grafik: Scania

...hat auf jeden Fall den besseren Überblick: Fahrerkabinen mit der nach innen schwenkbaren und schnell öffnenden «City Door» sind bei Scania der Renner. Von Vorteil sind sie vor allem, wenn bei innerstädtischen Aktivitäten häufiges Ein- und Aussteigen gefragt ist. Keineswegs zu vernachlässigen: Der Sicherheitsaspekt.

Bislang 50 Impfstoff-Flüge

Foto: DHL

Rastlos unterwegs sind nach Angaben von DHL die weltweit rund 9000 Experten des Logistikdienstleisters, um Krankenhäuser, Pharmaunternehmen, klinische Test- und Forschungseinrichtungen miteinander zu vernetzen und vor allem die Versorgung mit den dringend benötigten Covid-19-Vakzinen sicherzustellen.

6200 Elektro-Vans verkauft

Foto: Daimler

Die Verkaufszahlen von EQV, eSprinter und eVito von Mercedes Benz wirken im Vergleich zu 325.771 Exemplaren der herkömmlich angetriebenen Kategorie fast ein wenig marginal. Aber immerhin wurde mit dem eVito in weiteren Märkten und dem eSprinter der Absatz von Elektrofahrzeugen mehr als verdreifacht.

Satellitengestützt anfliegen

Mit einem Landeverfahren namens GLASS können Flugzeuge mit Hilfe eines präzisen Landesystems auch kleinere Airports ohne grössere Infrastruktur automatisch ansteuern. Das Verfahren wurde an Flughäfen in Salzburg, Korfu und Thessaloniki erfolgreich getestet. Rein theoretisch wäre das Ziel sogar «frei definierbar».

400 km mit Brennstoffzelle

Zum Beginn des neuen Jahres hat der Logistikdienstleister Retralog mit Sitz in Wolfwil (SO) seinen ersten Wasserstoff-betriebenen LKW in Dienst genommen. Der Lastzug vom Typ Hyundai Xcient Fuel Cell steht im ständigen Dienst der Schweizerischen Post.

3D-Sonar für autonome Schiffe

Neue Sensorsysteme der Universität und des Hafens Antwerpen sollen die unbemannte Binnen-Schifffahrt erlauben. In den zurückliegenden Wochen sei die Technologie erfolgreich auf der «Tuimelaar», einem Schiff der Hafenbetriebe, getestet worden.

Praktikable Schnelltests in Kloten

Nach Einrichtung einer Covid19-Schnell-Diagnose in Heathrow bietet Swissport jetzt eine solche auch am Flughafen Zürich an. Die Neuheit: Die PCR-Tests von Enders Diagnostics werden mit Speichelproben und nicht mit Nasentupfern durchgeführt. Das Ergebnis ist binnen fünf Stunden verfügbar.

Heissläufer rechtzeitig orten

Radsatzlager für Schienenfahrzeuge  sind in der Regel auf Millionen von Kilometern an Laufleistung ausgelegt. Im Rahmen regelmässiger Inspektionen werden wie beim Pkw-Ölwechsel der Schmierstoff, aber auch Komponenten am Lager geprüft und gegebenenfalls getauscht. Der Data Matrix Code von GS1 kann dabei für Transparenz und eindeutige Zuordnung sorgen.

Höchste Eisenbahn

Um den kombinierten Verkehr zu fördern, vergibt die Europäische Investmentbank (EIB) 12,6 Mio. Euro an das Unternehmen CargoBeamer, das mit patentierten Waggons, Umschlagterminals und Logistiksoftware in der Lage sein soll, 80 Prozent aller Standard-Sattelauflieger auf die Bahn zu verladen.

Autofähre «schluckt» 165t-Kran

Zum Ende des Jahres kommt es für die Stena Line noch einmal richtig dicke: Die «Germanica» sticht von Kiel aus mit einem 165 t schweren Raupenkran an Bord gen Göteborg in See. Dahinter stecken Ladungs-Know-How, damit das Schiff keine Schlagseite bekommt, und jede Menge Spezialausrüstung.

Zwilling für den Portalkran

Durch Augmented Reality (AR) in Form digitaler Modelle von Krananlagen und ihrer Systeme, direkt aus vor Ort gesammelten Daten gespeist, soll die Fernwartungsunterstützung im Duisburger Hafen ausgebaut werden. Ein intelligentes Kontrollsystem mit Anschluss ans industrielle Internet der Dinge (IIOT).

Lufthansa setzt auf Swissport

Als «herausfordernd» charakterisiert Swissport die Verhandlungen, nach denen nun ein neuer Vertrag mit Lufthansa mit einer Laufzeit von sieben Jahren unterzeichnet wurde. Damit sei ein erhebliches Geschäftsvolumen gesichert, heisst es seitens dem Servicedienstleister.

Unterkategorien

Seite 8 von 9

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.