Foto: Tranetechnologies

Bei E-Fahrzeugen im Lieferverkehr verbraucht die Kühlung immer noch einen erheblichen Anteil der Gesamtenergie. Dieselgeneratoren wurden deshalb oft noch immer bevorzugt. In England nahm jetzt die Lebensmittelkette Tesco 30 vollelektrische Lieferwagen in Betrieb, die das Problem gelöst haben.

 Die neuen Fahrzeuge mit E-200-Maschinen von Thermo King sollen eine emissionsfreie Flotte für die möglichst nachhaltige und umweltfreundliche Anlieferung von Lebensmitteln und anderen Waren nach Hause zum Verbraucher bereitstellen. Die elektrischen Transportkältemaschinen diesen Typs erlauben die intelligente Stromquellenoptimierung und Mehrfachtemperaturbetrieb.

Dank eines Inverterantriebs liefert die E-200, anders als typische Lösungen mit Direktantrieb für Dieselmotoren, eine konstante Kapazität unabhängig vom Fahrzeugmotor und kann sowohl mit elektrischen als auch verbrennungsmotorbetriebenen Fahrzeugen eingesetzt werden. Durch eine Variierung der an die Kältemaschine strömenden Elektrizität kann der Inverter bei Bedarf mehr Energie bereitstellen, was zu einer schnelleren Temperaturabkühlung bei der Vorkühlung beiträgt. Durch eine sorgfältige Kontrolle der Stromversorgung stellt der Inverter eine präzise Kontrolle der Motordrehzahl und die exakt benötigte Kühl- oder Heizleistung zur Kontrolle der Temperatur bereit.

Dem Hersteller zufolge gehen sie über herkömmliche Direktantriebssysteme hinaus und verfügen über ein patentiertes Energiemanagement, das zu einem geringeren Energieverbrauch, umfangreicherer Autonomie vom Fahrzeug sowie zu einer höheren Effizienz und Zuverlässigkeit führt.

«Die E-200-Maschinen wurden für eine konstante Kapazität und intelligentes Energiemanagement entwickelt, das für die Nutzung der Chancen für vollelektrische Nutzfahrzeuge benötigt wird», so Vertriebsmanager David O’Gorman. «Unsere Maschinen sind für die Lieferung auf den letzten Kilometern, zum Vertriebszentrum und alle anderen Ziele dazwischen bereit. Dadurch sind auch Lieferungen in Lärmschutz- und Umweltzonen möglich.»

Die E-200 trage dazu bei, dass der Lieferbetrieb immer umfangreichere regionale und nationale Vorschriften einhalte. Die Maschinen entsprechen britischen PIEK-Standards und UVAR-Anforderungen für das Befahren von Stadtgebieten (Urban Vehicle Access Requirements) in Bezug auf den Schallpegel in Städten sowie den Zugang zu Niedrigemissions-/Umweltzonen (LEZ und ULEZ) mit besonders geringem Geräuschpegel für Lieferfahrten bei Nacht.

 

www.tranetechnologies.com