Glück im Unglück hatte ein 40jähriger Staplerfahrer in Chur. Als er am vergangenen Freitag mit seinem Fahrzeug vor Mittag Arbeiten an Betonelementen der Fussgängerbrücke an der Segantinistrasse ausführen wollte, brach er mit seinem doch relativ schweren Arbeitsgerät durch eine der Fahrbahnplatten.

Die Kantonspolizei berichtet, dass eines der Elemente zum Anheben am Gabelstapler befestigt war. Der stürzte noch vor dem Anhebevorgang mitsamt dem Mann durch die Brücke rund drei Meter in die Plessur. Arbeitskollegen halfen dem glücklicherweise nur leicht Verletzten aus dem Wasser. Die Arbeiten der Kantonspolizei Graubünden auf der Unfallstelle wurden unter Mithilfe der Stadtpolizei Chur, der Feuerwehr und eines Spezialisten des Amtes für Natur und Umwelt ausgeführt. Die Segantinibrücke wurde umgehend geschlossen und der Gabelstapler mit einem Abschleppkran geborgen.

 Fotos: Kantonspolizei GR

Ob ein Gabelstapler das richtige Werkzeug dazu war, werde die Untersuchung zeigen, meinen Leute vom Fach. Ebenso die Frage, «ob die wohl um die 12cm dicken Betonplatten überhaupt genügend Tragkraft boten und dies im Vorfeld geprüft wurde». In jedem Fall habe der Fahrer Glück gehabt dass er nur leicht verletzt wurde. Auch wir wünschen gute Besserung.

 

www.gr.ch/DE/institutionen/verwaltung/djsg/kapo