Die Migros Aare, die grösste der zehn Migros Genossenschaften, baut Ihre Logistikplattform aus. Das Verteilzentrum in Schönbühl stösst an die Kapazitätsgrenzen. Es ist absehbar, dass sich bei der Logistik ab dem Jahr 2020 Engpässe ergeben werden. Insbesondere für die Kommissionierung gekühlter Produkte sowie die Retourenlogistik entsteht zusätzlicher Platzbedarf.

Das Gebäude der Retourenlogistik wird um 800 Quadratmeter erweitert und um zwei Stockwerke erhöht. Die bestehende Gebindesortieranlage wird durch eine Neuanlage für die automatische Gebindesortierung und Entsorgung von Wertstofffraktionen wie PET, Karton, Kunststoffverpackungen und Kehricht ersetzt.Sämtliche Retouren inklusive Gebinde werden durch die Frische-Camions von den Filialen zurück in die Betriebszentrale nach Schönbühl geführt. Dort wird die Ware sortiert und über die vollautomatische Fördertechnik den entsprechenden Stellen zur Wiederverwendung oder Entsorgung zugeführt.
Der Intralogistik-Spezialist Gilgen Logistics wurde für die Realisierung der Neuanlage für die Retourenlogistik beauftragt. Dies beinhaltet die automatische Gebindefördertechnik und Palettenfördertechnik inklusive Steuerung, Materialflussrechner und Visualisierung.Die modular aufgebauten Elemente, sowie die optimal ausgelegten Spezial-Elemente wie z.B. der Behälter-Entstapler mit Industriekamera, der Gebinde-Ausschleuser mit automatischer Erkennung und der Gebinde-Stapler mit Vorstapler, transportieren und sortieren die leeren Gebinde nach Typ. Pro Tag werden so bis zu 7000 Paletten Mehrweggebinde und Wertstofffraktionen verarbeitet.Der erste Teil der neuen Anlage in der Retourenlogistik ist bereits in Betrieb. Weitere Modernisierungs und Erweiterungs-Etappen im Verteilzentrum Schönbühl erfolgen bis Ende 2023.