Die Deutsche Post DHL-Group ist im dritten Quartal 2020 stark gewachsen. Der Konzern konnte seinen Umsatz in einem durch Covid-19 geprägten wirtschaftlichen Umfeld gegenüber dem Vorjahresquartal um 4,4 Prozent auf 16,2 Milliarden Euro steigern.

Organisch (um Portfolio- und Wechselkurseffekte bereinigt) betrug das Umsatzwachstum nach Unternehmensangaben sogar 9,0 Prozent. Mit seinem breiten Angebot von Logistikdienstleistungen profitierte Deutsche Post DHL Group von weltweit steigenden E-Commerce-Aktivitäten. Insbesondere in den Divisionen Post & Paket Deutschland und DHL eCommerce Solutions stiegen die Sendungsmengen deutlich. Sehr dynamisch entwickelte sich auch das Geschäft mit internationalen zeitgenauen Expresssendungen und zwar in allen Regionen, wodurch das Netzwerk sehr gut ausgelastet werden konnte. Deutsche Post DHL Group steigerte das operative Ergebnis (EBIT) im dritten Quartal um rund 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,4 Milliarden Euro. Damit bestätigte der Konzern die im Oktober veröffentlichten vorläufigen Zahlen. Die EBIT-Marge kletterte von 6,1 Prozent auf 8,5 Prozent. Der Free Cashflow stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 750 Millionen Euro auf rund 1,3 Milliarden Euro.

Dem Vernehmen nach will sich DHL auf die vorauszusehenden temperaturgeführten Covid-Impfstoff-Transporte vorbereiten, die bei Temperaturen um minus 80 Grad Celsius durchgeführt werden müssen.

www.dpdhl.com