Am 25. November ist es soweit: Radio- und tv-Moderatorin Mona Vetsch führt ab 17 Uhr „live“ durch das Finale des Swiss Logistics Award 2020. Wie auch die anderen Nominierten stellten sich Andrea Hausmann, Verantwortliche für Nachhaltigkeit bei JTI, und Projektleiter Markus Brunner zuvor den Fragen von Thomas Bögli, Director der GS1 Academy.

Mit Antirutsch-Heissleim und Bindeschnur ersetzt die Firma Japan Tobacco International (JTI) die Wickelfolie für die Stabilisierung von Paletten für den Transport. Pro Jahr kann die Firma mit ihrem Projekt Stick & Go konzernweit 200 Tonnen Plastik einsparen.

JTI sieht in der Innovation die ideale ökologische Alternative zur Wickelfolie. Da sie einfach umzusetzen ist, braucht es auch keine aufwändige Umschulung der Mitarbeitenden. Auch preislich kann die Lösung punkten: Pro Palette ist Stick & Go 50 Rappen günstiger als die herkömmliche Plastikfolie. Die alternative Verpackung wurde in einer Machbarkeitsstudie gemeinsam mit lokalen Firmen in der Schweiz gründlich erforscht. JTI investierte in die Umsetzung von Stick & Go und testete das System anschliessend mit der lokalen Transportfirma Galliker erfolgreich.

Foto: JTI

Auch das Logistikunternehmen konnte im Zuge der Umsetzung den Transport von Wickelfolie auf seinen Lastwagen deutlich reduzieren.

Sehen Sie hier die Fragen, die in der Jury aufgetaucht sind. Und verfolgen Sie den Live-Webstream mit Mona Vetsch zur Preisverleihung am Mittwoch ab 17 Uhr.

www.swisslogisticsaward.ch