71 junge Frauen und Männer beginnen ihre Ausbildung beim internationalen Transport- und Logistikunternehmen Gebrüder Weiss in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Damit hält das Unternehmen die Lehrlingszahl trotz Coronakrise auf einem konstant hohen Niveau. Im Vorjahr starteten 72 Lehrlinge.

«Unsere intensive Ausbildungsarbeit geniesst einen sehr guten Ruf. Angesichts der nahezu identischen Zahl an neuen Auszubildenden können wir zufrieden auf den Wettstreit um kluge und engagierte junge Köpfe zurückblicken. Die Logistikbranche hat darüber hinaus in diesem Jahr durch ihre systemrelevante Arbeit in der Coronakrise weiter an Wertschätzung gewonnen», sagt Monika Mandl, Leiterin Human Resources Development bei Gebrüder Weiss. Insgesamt bildet Gebrüder Weiss derzeit 240 Lehrlinge an 27 Standorten aus. Eine erfreuliche Entwicklung nimmt die Ausbildung auch in den Landesgesellschaften ausserhalb der D-A-CH-Region, beispielsweise in Serbien: Hier stieg die Gesamtzahl der Auszubildenden von elf im Vorjahr auf aktuell 17.

Die unternehmenseigene Online-Lernplattform «myOrangeCollege» wurde in der Phase weitgehender Kontaktbeschränkungen infolge von Covid-19 zu einem noch wichtigeren Bestandteil der Wissensvermittlung bei Gebrüder Weiss. Ausbildungsinhalte können digital, individuell und in unterschiedlichen Geschwindigkeiten vermittelt bzw. erlernt werden. «Die Ausbildung erfordert in diesen Zeiten Flexibilität und Eigeninitiative. Unsere Lehrlinge im zweiten und dritten Lehrjahr haben diese Anforderungen in den vergangenen Monaten jedoch mit Bravour gemeistert. Dies wird auch den neuen Lehrlingen gelingen, die wir in der Orange Family herzlich willkommen heissen», fasst Monika Mandl zusammen.

www.gw-world.com